Ein Sicherheitsmann hat die Aufgabe, einen bestimmten Kontrollbereich zu überwachen. Erfüllt er diese Funktion nicht, kann ihn das den Job kosten. Foto: Jan Woitas
+
Ein Sicherheitsmann hat die Aufgabe, einen bestimmten Kontrollbereich zu überwachen. Erfüllt er diese Funktion nicht, kann ihn das den Job kosten. Foto: Jan Woitas

Job nicht erfüllt: Grund für fristlose Kündigung

Wer seiner Aufgabe nicht nachkommt, kann den Job verlieren. Das ist einem Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma passiert. Das Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg hielt die fristlose Kündigung für zulässig.

Berlin (dpa/tmn) - Kommt ein Sicherheitsmitarbeiter seiner Arbeit nicht nach, kann der Arbeitgeber ihm fristlos kündigen. Das gilt zum Beispiel, wenn er den von ihm besonders zu sichernden Bereich für einen erheblichen Zeitraum verlässt.

Die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) weist auf folgenden Fall hin, der vor dem Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 17 Sa 810/15) verhandelt wurde:

Der Wachmann einer Sicherheitsfirma war damit beauftragt, die Ausgangskontrolle des Produktionsbereichs einer Münzprägeanstalt zu überwachen. Dort war ein Drehkreuz installiert, das durch einen Zufallsgenerator gelegentlich gesperrt wurde. Bei einer solchen zufälligen Sperrung hatte der Wachmann die Aufgabe, die Person zu kontrollieren.

Um mit einem anderen Mitarbeiter der Münzprägeanstalt ein privates Gespräch zu führen, schaltete der Wachmann den Zufallsgenerator aus und verließ den Kontrollbereich. Wenige Tage später stellte die Münzprägeanstalt einen Verlust von Gold im Wert von rund 74 000 Euro fest. Die Sicherheitsfirma kündigte das Arbeitsverhältnis fristlos.

Zu Recht, wie das Gericht feststellte. Der Wachmann hatte den zu sichernden Bereich ohne jede Veranlassung für einen erheblichen Zeitraum verlassen. Erschwerend kam hinzu, dass er den Zufallsgenerator ausgeschaltet hatte, statt einen Kollegen herbeizurufen. Er habe damit das besondere Sicherungsinteresse der Münzprägeanstalt verletzt. Diese Pflichtverletzung sei so schwerwiegend, dass die Sicherheitsfirma dem Mann fristlos habe kündigen dürfen.

Mitteilung des Arbeitsgerichts Berlin-Brandenburg

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Lass dir Zeit: Wenn der neue Job überfordert

Die ersten Wochen im neuen Job sind fast immer eine Achterbahnfahrt. In einem Moment läuft noch alles gut, dann ist wieder alles zuviel. Was aber, wenn das Gefühl von …
Lass dir Zeit: Wenn der neue Job überfordert

Portfolio: Wunschrendite ermitteln, Risiko begrenzen

Auch mit hohen Aktienquoten, die Rendite generieren sollen, lässt sich ein Portfolio sinnvoll gegen starke Verluste absichern. Ein Instrument dazu sind beispielsweise …
Portfolio: Wunschrendite ermitteln, Risiko begrenzen

Unis immer internationaler: Gut 127 000 Geförderte beim DAAD

90 Jahre alt wurde der Deutsche Akademische Austauschdienst im Vorjahr. Doch auf den Lorbeeren ausruhen kann sich die Organisation nicht. Mit fast einer halben Milliarde …
Unis immer internationaler: Gut 127 000 Geförderte beim DAAD

Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Beschäftigte in Deutschland arbeiten häufig abends - so das Ergebnis einer neuen Studie. Sie zeigt auch, wie es um die Schicht- und Sonntagsarbeit bestellt ist.
Studie: Jeder Vierte arbeitet regelmäßig abends

Kommentare