+
In Hamburg startete 2010 eine der ersten Jugendberufsagenturen. Dort arbeiten alle Experten, die sich um Jugendliche in der Berufswahl kümmern, zusammen.

Jugendberufsagenturen

Was Schulabgänger wissen müssen

In vielen Städten gibt es mittlerweile Jugendberufsagenturen. Doch was ist das eigentlich? Wer gerade in der Berufsorientierung steckt, sollte diese Fragen und Antworten zum Thema kennen.

In immer mehr Städten und Regionen gibt es Jugendberufsagenturen. Eine Arbeitsagentur nur für Jugendliche - das klingt erst einmal gut. Doch was ist eigentlich das Besondere daran? Und können Eltern sich da auch beraten lassen? Wichtige Fragen und Antworten zum Thema:

Was machen die Jugendberufsagenturen?

Bei den Jugendberufsagenturen arbeiten alle Experten, die sich um Jugendliche in der Berufswahl kümmern, zusammen, teilweise unter einem Dach. Also die Schulbehörden, die Jugendämter, die Arbeitsagenturen, die Jobcenter und die Bezirke, erläutert Knut Böhrnsen. Er ist Pressesprecher der Arbeitsagentur in Hamburg. Dort startete 2010 eine der ersten Jugendberufsagenturen. Mittlerweile gibt es bundesweit 218 davon. Für den Jugendlichen soll das folgenden Vorteil haben: Angenommen ein Jugendlicher schreibt keine Bewerbungen. Beim Gespräch mit dem Berufsberater kommt heraus, dass er privat große Probleme hat und verschuldet ist. Bisher war es so, dass er sich selbst um die Schuldnerberatung bei einer separaten Stelle kümmern musste. Das war für die Jugendlichen häufig eine hohe Schwelle. Jetzt sitzen die Partner alle unter einem Dach.

Gibt es auch kritische Stimmen an dem Konzept?

Die flächendeckende Einführung von Jugendberufsagenturen wurde im Koalitionsvertrag beschlossen. Die Grünen und die Linke kritisieren an den Agenturen zum Beispiel, das es bislang an einem bundesweit einheitlichen Konzept fehlt. Die Angebote seien von Ort zu Ort unterschiedlich organisiert und richteten sich an unterschiedliche Zielgruppen. Kritisiert wird außerdem, dass der Bund sich nicht an der Finanzierung beteiligen will.

Was bringen die Agenturen Jugendlichen für die Berufsorientierung?

Jugendliche können sich dort beraten lassen. Und zwar unabhängig und branchenübergreifend, sagt Böhrnsen. Die Jugendberufsagenturen klären etwa auf: Wie sieht der regionale Arbeitsmarkt aus? "Wir haben jetzt einfach erweiterte Kompetenzen", erklärt Böhrnsen. "Wir dürfen jetzt als Jugendberufsagentur zum Beispiel alle Jugendlichen in Hamburg anschreiben - das ging bisher nicht."

Können Eltern die Angebote ebenfalls nutzen?

Ja, es gibt Veranstaltungen, die sich speziell an Eltern wenden. "Denn wir wollen die Kompetenzen der Eltern erhöhen", so Böhrnsen. Was bedeutet Bachelor? Was bedeutet Master? Viele Eltern sind ja selbst seit 20 Jahren aus dem Thema Berufswahl heraus.

Sind die Jugendberufsagenturen für junge Flüchtlinge zuständig?

Nach Angaben von Böhrnsen zumindest dann, wenn der Aufenthaltstitel geklärt ist. "Wir werden da auch aktiv rangehen und an die Jugendlichen herantreten."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Mit dem Job verbringt man einen Großteil seines Lebens. Daher sollte er Spaß machen. Tut er das nicht mehr, müssen Mitarbeiter handeln - und eventuell kündigen. Die …
Gehen oder bleiben: Wann es Zeit für die Kündigung ist

Ausbildungsstart: Viele Lehrstellen noch unbesetzt

In Kürze beginnt das neue Ausbildungsjahr und viele Betriebe suchen noch Lehrlinge. In Brandeburg werden zum Beispiel nach Experteneinschätzung Stellen offen bleiben.
Ausbildungsstart: Viele Lehrstellen noch unbesetzt

Für Studienanfänger: Studentenwerke suchen Vermieter

Den Studienplatz ergattert - und schon steht für viele Studenten die nächste Hürde an: nämlich trotz der Wohnungsknappheit ein Zimmer zu finden. Studentenwerke in …
Für Studienanfänger: Studentenwerke suchen Vermieter

Urlaub von Pflegekindern: Kein Anspruch für Arbeitnehmer

Die Betreuung von Pflegekindern mag anstrengend sein - einen arbeitsrechtlichen Anspruch auf Urlaub gibt es dabei jedoch nicht. Das Urteil im Fall einer …
Urlaub von Pflegekindern: Kein Anspruch für Arbeitnehmer

Kommentare