Weiter Bücher in der Bibliothek wälzen? Wer nach dem Bachelor einen Master macht, kommt darum nicht herum. Doch nicht in jeder Branche wird ein zweiter Studienabschluss erwartet. Foto: Markus Scholz
+
Weiter Bücher in der Bibliothek wälzen? Wer nach dem Bachelor einen Master macht, kommt darum nicht herum. Doch nicht in jeder Branche wird ein zweiter Studienabschluss erwartet. Foto: Markus Scholz

Karriere ohne Master - Wann der Bachelor ausreicht

Berlin (dpa/tmn) - Nach dem Bachelor noch ein Master: Für viele ist das sonnenklar. Doch ein weiterführendes Studium lohnt nicht immer. Es kommt auf die Branche an, sagen Experten. Nach dem Bachelor erst einmal praktische Erfahrungen zu sammeln, ist oft eine gute Idee.

Abitur mit 18, Bachelor mit 21 - und dann wartet das Arbeitsleben. Es sei denn, junge Hochschulabsolventen entscheiden sich, nach dem ersten Abschluss direkt einen Master anzuschließen. Dann gehen in der Regel noch einmal zwei Jahre vor dem Jobeinstieg ins Land. Ob es ein Master sein muss, wann junge Menschen ihn machen sollten und ob er sich für sie auszahlt - das kommt auf das Fach, den Job und die Persönlichkeit an.

"Der Master lohnt sich für alle, die ihre wissenschaftliche Qualifikation ausbauen wollen", sagt Andreas Ortenburger. Er ist Hochschulforscher am Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover. Verlangt werde er in der Regel von Naturwissenschaftern. Notwendig sei er für eine Karriere in der Wissenschaft. Hinzu kommt noch ein Gesichtspunkt fernab des Fachstudiums: Durch den Master gewinnen Studenten Zeit, und sie können persönlich reifen, sagt Marcus Reif, Recruiting-Chef bei Ernst & Young.

Dennoch: In der Wirtschaft ist ein Master nicht immer Voraussetzung, um einen Job zu bekommen. Das sieht man zum Beispiel am Sportartikelhersteller Adidas. "Wir wollen Kandidaten finden, die zu uns und unserer Unternehmenskultur passen", erzählt Simone Lendzian, Sprecherin für den Personalbereich. Ob das der Fall ist, hänge nicht in erster Linie von dem Abschluss ab.

Bei Ingenieuren ist ein Master ebenfalls kein Muss. Der Bachelor sei auf dem Arbeitsmarkt gern gesehen, erklärt Ina Kayser, Expertin für Arbeitsmarktfragen beim Verein Deutscher Ingenieure. Danach sei es am besten, durch Weiterbildung am Puls der Zeit zu bleiben. "Oft kann man berufsbegleitend den Master machen", erzählt Kayser. Eins sei jedoch auch klar: Wer in die Chefetage will, komme um den Master nicht herum.

Im IT-Bereich sei ein Master gern gesehen, aber kein Muss. Der Bachelorabschluss sei voll akzeptiert, sagt Stephan Pfisterer, Arbeitsmarktexperte beim IT-Branchenverband Bitkom in Berlin. Eine klare Präferenz für Masterabsolventen gebe es im Bereich Beratung sowie in Feldern wie IT-Sicherheit oder Big Data. "Überall dort, wo Schnittstellenkompetenzen gesucht werden und in Jobs, die ein besonderes Maß an Selbstständigkeit kurz nach Jobeinstieg erfordern."

Mancher entscheidet sich möglicherweise auch deshalb für den Master, weil er hofft, dadurch das Risiko zu vermindern, arbeitslos zu werden. "Das wissen wir aber nicht", erklärt Paul Ebsen von der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg.

Gut sei in jedem Fall, zwischen Bachelor und Master einige Monate Berufs- und Lebenserfahrung zu sammeln. "Den Absolventen, die an der Hochschule bleiben, fehlt der Praxisbezug", mahnt Reif von Ernst & Young. Wer in ein oder mehrere Unternehmen hineinschnuppert, eine erste Festanstellung hat oder ausgedehnte Praktika macht, hat einen guten Überblick über verschiedene Jobs. So ein Gap Year werde am Arbeitsmarkt inzwischen auch zunehmend akzeptiert.

Studie der HIS zum Masterstudium (pdf)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare