Kollege krank: Im Zweifel lieber nicht nachfragen

Hamburg - Wenn ein Mitarbeiter sich krankmeldet, halten sich Kollegen im Zweifel besser mit Nachfragen zurück. Eine Etikette-Trainerin gibt Tipps, wie man diese Situation diplomatischer meistert.

Denn eine Frage wie „Was hast du denn?“ mag zwar nett gemeint sein - eine solche Anteilnahme kann einen aber leicht in Erklärungsnot bringen. Kollegen überlassen es besser dem erkrankten Mitarbeiter, ob er etwas dazu sagen will, was ihm fehlt. „Wenn der andere nichts sagt, dann lieber nicht nachfragen“, rät die Etikette-Trainerin Imme Vogelsang aus Hamburg. Sonst könne es unangenehm für den Betroffenen und den Kollegen werden, wenn zum Beispiel statt einer harmlosen Erkältung etwas Ernsteres dahintersteckt.

Eine Ausnahme gelte im engeren Kollegenkreis und bei befreundeten Mitarbeitern, die sich krankmelden und am Telefon ganz elend anhören. „Da darf man schon sagen: 'Du klingst ja furchtbar, was fehlt dir denn?'“, erklärt Vogelsang, die Sprecherin des Netzwerks Etikette Trainer International (ETI) ist. Sagt aber etwa ein Geschäftspartner einen Termin ab, weil er krank ist, sind solche Nachfragen tabu. „Da sagt man nur: 'Dann wünsche ich Ihnen gute Besserung!'.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben sein. Doch dafür bedarf es in der Vorbereitungsphase eine Menge Organisationsstress. Arbeitnehmer können sich, sofern …
Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Arbeiten in der Bio-Branche

Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für …
Arbeiten in der Bio-Branche

Hohe Hürden für Verdachtskündigung

In schwerwiegenden Fällen kann der Arbeitgeber auch wegen Verdacht kündigen. Die Hürden dafür sind aber extrem hoch.
Hohe Hürden für Verdachtskündigung

Jeder Zweite hat sich schon einmal in den Kollegen verguckt

Eigentlich ist es eine Art Faustregel, Berufliches und Privates zu trennen. Das klappt aber nicht immer so. Eine Befragung des Instituts Innofact zeigt, dass die …
Jeder Zweite hat sich schon einmal in den Kollegen verguckt

Kommentare