Sind Kollegen ständig krank, sollte der Chef rasch das Gespräch suchen und ihnen Unterstützung anbieten. Foto: Franziska Gabbert
+
Sind Kollegen ständig krank, sollte der Chef rasch das Gespräch suchen und ihnen Unterstützung anbieten. Foto: Franziska Gabbert

Kranke Kollegen - Chef muss bei Lösung vorangehen

Fällt ein Mitarbeiter wegen Krankheit ständig aus, gibt das schnell Ärger im Team. Denn die Kollegen haben nun Mehrarbeit. Damit die Stimmung in der Abteilung nicht kippt, ist der Chef gefragt.

München (dpa/tmn) - "Der ist schon wieder krank?" - Die Kollegen sind oft nicht begeistert, wenn jemand andauernd ausfällt. Klar: Für viele gilt der Grundsatz "Krank ist krank". Doch wenn sie dann durch die Krankheit des Kollegen Überstunden schieben müssen, ist das Gemurre schnell groß.

Damit nun die Stimmung nicht kippt, ist der Chef gefragt. Kommunikationsberaterin Sabine Neuwirth gibt drei Tipps:

Rasch ansprechen: Viele Vorgesetzte hätten die Tendenz, das Problem auszusitzen, denn ein Gespräch mit dem betroffenen Kollegen sei unangenehm. Das delegiere jedoch die Verantwortung für das Problem an das Team. "Das Team allein kann so etwas nicht lösen", sagt Neuwirth. Wichtig sei, dass der Vorgesetzte vorangeht, denn fehlende Führung demotiviere die Abteilung.

Unterstützung anbieten: Wirth rät, dass der Chef dem Mitarbeiter, der ständig krank ist, in einem Gespräch zunächst einmal Unterstützung anbietet. Was können er oder die Kollegen machen, damit sich die Situation ändert? Möglicherweise gibt es Probleme im Team, die der Chef lösen kann. In vielen Fällen bringt das schon eine Verbesserung. Häufig kommt dabei auch heraus, dass der Kollege gerade etwa private Probleme hat, dass das aber eine Phase ist, die irgendwann auch enden wird.

Transparent machen: In einem dritten Schritt sollte der Vorgesetzte dann das Team mitnehmen. Hier ist es gut, wenn er von dem Mitarbeiter die Zustimmung erhält, die Gründe für die vielen Fehltage in der Abteilung zu kommunizieren. Denn muss jemand zum Beispiel gerade einen kranken Angehörigen pflegen und ist an der Belastungsgrenze, haben viele Kollegen Verständnis und unterstützen denjenigen. Chefs sollten dann klarmachen: "Wir müssen zusammenhalten und das geht bis dann und dann", sagt Neuwirth. Wichtig sei, den Teamgeist hochzuhalten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Brexit: Deutsche Studenten in England

Nach dem Brexit-Referendum sind viele deutsche Studenten in England verunsichert. Finanziert die britische Regierung etwa weiterhin Studienkredite für sie? Die Student …
Brexit: Deutsche Studenten in England

"Nicht katzbuckeln": Gespräche mit dem Chef meistern

Beim Gespräch mit Vorgesetzten will man freundlich und bestimmt wirken. Für viele ist das leichter gesagt als getan. Wie gelingt es?
"Nicht katzbuckeln": Gespräche mit dem Chef meistern

Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

Das Ende des Wehrdienstes bedeutete auch das Aus für den Zivildienst. Vor fünf Jahren ist deshalb der Bundesfreiwilligendienst entstanden. Eine Erfolgsgeschichte?
Größere Motivation: Fünf Jahre Bundesfreiwilligendienst

Aus den Arbeitsgerichten: Kündigung sollte man immer prüfen

Der Brief kommt an, er wirkt wie ein Schlag: Der Arbeitgeber hat gekündigt. Wer in dieser Situation ist, sollte das Papier auf jeden Fall gründlich prüfen oder prüfen …
Aus den Arbeitsgerichten: Kündigung sollte man immer prüfen

Kommentare