+
Eine hochschwangere Frau fasst sich mit beiden Händen an ihren Bauch. Selbst wenn der Bauch noch nicht zu sehen ist - Kündigen während der Schwangerschaft ist tabu.

Arbeitnehmer-Ratgeber

Kündigung in der Schwangerschaft: Entschädigung angebracht

Werden Arbeitnehmerinnen in der Schwangerschaft gekündigt, kann ihnen eine Entschädigung zustehen.

Das gilt, wenn der Arbeitgeber nicht die erforderliche Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde eingeholt hat und eine verbotene Diskriminierung wegen des Geschlechts vorliegt.

Das berichtet der Bund-Verlag. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg. In dem verhandelten Fall ging es um eine Frau, die bei einem Rechtsanwalt angestellt war. Sie erhielt während der Probezeit die Kündigung. Unmittelbar danach teilte sie dem Arbeitgeber mit, dass sie schwanger ist. Dieser hätte daraufhin die Zustimmung der Arbeitsschutzbehörde einholen müssen, was er jedoch nicht tat.

Vor Gericht wurde die Kündigung daher für unwirksam erklärt. Einige Monate später kündigte der Rechtsanwalt der Frau ein zweites Mal. Das Landesarbeitsgericht entschied, dass die Frau durch die erneute Kündigung wegen ihres Geschlechts benachteiligt wurde, was nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz untersagt ist. Es sprach ihr deshalb eine Entschädigung in Höhe von 1500 Euro zu.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht ausgrenzen: Männerclubs im Job

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Nicht ausgrenzen: Männerclubs im Job

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Wer beruflich im Bereich Gesundheit Fuß fassen will, hat zur Zeit gute Chancen. Besonders in der Pflegebranche besteht ein erhöhter Bedarf an Fachkräften. Aber auch bei …
Gute Aussichten: Jobs im Gesundheitsbereich

Projekt "Assistierte Ausbildung": Hilfe für Lehrlinge und Azubis

Ärger mit dem Meister, Probleme in der Berufsschule – für manche Lehrlinge ist die Ausbildung bereits beendet, noch bevor sie richtig begonnen hat. Sich trotzdem …
Projekt "Assistierte Ausbildung": Hilfe für Lehrlinge und Azubis

Kommentare