Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.
+
Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.

Arbeitsrecht

Kundenbeschwerde kann zur Kündigung führen

Ein unprofessionelles Verhalten von Mitarbeiten kann im schlimmsten Fall Kunden vergraulen. Den Angestellten aus diesem Grund zu entlassen, ist für Arbeitgeber jedoch ein schweres Unterfangen.

Köln - Sind Kunden mit der Leistung eines Mitarbeiters unzufrieden, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Der Kunde muss mit einem Nachteil für den Arbeitgeber drohen, für den Fall, dass der den Arbeitnehmer nicht entlässt.

Die Kündigung muss das letzte Mittel sein, und dem Arbeitgeber muss ein schwerer, wirtschaftlicher Schaden entstehen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie informiert über eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln (Az.: 1 Ca 5854/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau bei einer Firma, die Dienstleistungen im Bereich Reinigung und Catering erbringt. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind auch in anderen Betrieben tätig. Ein Kunde erteilte der Frau Hausverbot. Er begründete das damit, dass sie andere Mitarbeiter mobbe und schlecht arbeite. Darauf kündigte ihr der Arbeitgeber. Die Frau fühlte sich ungerecht behandelt und klagte.

Mit Erfolg. Die Kündigung ist unwirksam, stellte das Gericht fest. Zu seinen Vorwürfen hätte der Arbeitgeber konkrete Ausführungen machen müssen. Die pauschale Behauptung, unzufrieden zu sein, reicht nicht aus. Weiter habe der Kunde auch nicht mit einem Abbruch der Geschäftsbeziehungen gedroht, wenn der Arbeitgeber die Frau weiterbeschäftigt. Er habe der Arbeitnehmerin vielmehr ein Hausverbot erteilt. Vor der Kündigung hätte der Arbeitgeber zunächst einmal alle anderen in Betracht kommenden Mittel ausschöpfen müssen, um einen weiteren Einsatz des Mitarbeiters beim Kunden zu erreichen. Dazu hätte er außerdem mit der Geschäftsführung des Kunden sprechen müssen, nicht mit einer hierarchisch untergeordneten Person.

dpa

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Ein Auslandssemester in Großbritannien: Viele Studenten aus Deutschland zieht es während ihres Studiums auf die Insel. Doch das könnte nach dem Brexit außerhalb des …
Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen

Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen …
Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen

Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten

Endlich Urlaub. Und dann ist es auch noch so schön, dass dies am liebsten bis zum letzten Tag ausgekostet wird, ehe einen der Berufsalltag wieder einholt. Damit der …
Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten

Revolution bei Bewerbungen: Siemens als Vorreiter?

Welchen Bewerber nimmt eine Firma für eine offene Stelle? Natürlich den besten, könnte man meinen. Doch Personalverantwortliche könnten sich bei ihrer Entscheidung in …
Revolution bei Bewerbungen: Siemens als Vorreiter?

Kommentare