Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.
+
Die Mitarbeiterin einer im Bereich Reinigung und Catering tätigen Service-Firma hatte eine Kundenbeschwerde verursacht. Ihrem Chef gelang es nicht, eine Kündigung durchzusetzen.

Arbeitsrecht

Kundenbeschwerde kann zur Kündigung führen

Ein unprofessionelles Verhalten von Mitarbeiten kann im schlimmsten Fall Kunden vergraulen. Den Angestellten aus diesem Grund zu entlassen, ist für Arbeitgeber jedoch ein schweres Unterfangen.

Köln - Sind Kunden mit der Leistung eines Mitarbeiters unzufrieden, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Die Voraussetzungen sind jedoch hoch. Der Kunde muss mit einem Nachteil für den Arbeitgeber drohen, für den Fall, dass der den Arbeitnehmer nicht entlässt.

Die Kündigung muss das letzte Mittel sein, und dem Arbeitgeber muss ein schwerer, wirtschaftlicher Schaden entstehen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. Sie informiert über eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Köln (Az.: 1 Ca 5854/14).

In dem verhandelten Fall arbeitete eine Frau bei einer Firma, die Dienstleistungen im Bereich Reinigung und Catering erbringt. Die Mitarbeiter des Unternehmens sind auch in anderen Betrieben tätig. Ein Kunde erteilte der Frau Hausverbot. Er begründete das damit, dass sie andere Mitarbeiter mobbe und schlecht arbeite. Darauf kündigte ihr der Arbeitgeber. Die Frau fühlte sich ungerecht behandelt und klagte.

Mit Erfolg. Die Kündigung ist unwirksam, stellte das Gericht fest. Zu seinen Vorwürfen hätte der Arbeitgeber konkrete Ausführungen machen müssen. Die pauschale Behauptung, unzufrieden zu sein, reicht nicht aus. Weiter habe der Kunde auch nicht mit einem Abbruch der Geschäftsbeziehungen gedroht, wenn der Arbeitgeber die Frau weiterbeschäftigt. Er habe der Arbeitnehmerin vielmehr ein Hausverbot erteilt. Vor der Kündigung hätte der Arbeitgeber zunächst einmal alle anderen in Betracht kommenden Mittel ausschöpfen müssen, um einen weiteren Einsatz des Mitarbeiters beim Kunden zu erreichen. Dazu hätte er außerdem mit der Geschäftsführung des Kunden sprechen müssen, nicht mit einer hierarchisch untergeordneten Person.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Produkte erfolgreich zu vermarkten, erfordert eine gute Strategie. Denn wer die Kunden richtig anspricht, kommt schneller zum Ziel. Wichtig ist dabei, etwas aus sich …
Ankurbeln des Geschäfts: Ein wenig von sich preisgeben

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Kommentare