+
Auslandsaufenthalt schlägt Rekordzeit-Studium: Wer mit seinem Lebenslauf punkten will, braucht einen Hingucker. Foto: Britta Pedersen

Lebenslauf-Hingucker bringt oft mehr als Rekordzeit-Studium

Viele künftige Uni-Absolventen fragen sich: "Wie denkt ein Personaler?" Jedenfalls achten sie nicht zuerst darauf, ob der Bewerber die Regelstudienzeit eingehalten hat - sagt ein Experte.

Berlin (dpa/tmn) - Um bei der Jobsuche gute Karten zu haben, hilft Hochschulabsolventen unter Umständen ein Hingucker im Lebenslauf. Das kann zum Beispiel eine längere Reise sein, kombiniert mit einem Praktikum, sagt Prof. Jan Wieseke von der Universität Bochum.

Dadurch heben sich Studenten aus der Masse der Bewerber ab. Wer deswegen das Studium in der Regelstudienzeit nicht schafft, sollte sich nicht verrückt machen.

Personalern sei es häufig völlig egal, ob jemand mit 26 oder 27 Jahren fertig wird, so Wieseke in der Zeitschrift "Unicum" (Ausgabe 12/2015).

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

Was sind die Deutschen bereit, für ihren beruflichen Erfolg zu opfern? Am ehesten Freizeit, viele gar nichts. Die Bereitschaft zu Sex mit dem Chef rangiert auf dem …
Für die Karriere verzichtet jeder Dritte auf Freizeit

Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Hamburg - Was sind die Deutschen bereit, für ihre beruflichen Erfolg zu opfern? Am ehesten Freizeit, viele gar nichts. Die Bereitschaft zu Sex mit dem Chef rangiert auf …
Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben sein. Doch dafür bedarf es in der Vorbereitungsphase eine Menge Organisationsstress. Arbeitnehmer können sich, sofern …
Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Arbeiten in der Bio-Branche

Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für …
Arbeiten in der Bio-Branche

Kommentare