+

„Medienbotschafter China-Deutschland“

Die Robert Bosch Stiftung führt in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School das Programm bereits zum dritten Mal durch. Auch in diesem Jahr werden 15 Stipendien an junge chinesische und deutsche Journalisten vergeben.

Ab sofort können sich deutsche Journalisten für das Austauschprogramm „Medienbotschafter China-Deutschland“ der Robert Bosch Stiftung in Zusammenarbeit mit der Hamburg Media School (HMS) bewerben. Sie sollten über mehrjährige Berufserfahrung in Print, TV, Radio oder Online verfügen, hervorragende Englischkenntnisse besitzen und bis 40 Jahre alt sein. Bewerbungsschluss ist der 14. Februar 2010.

Zum Ablauf des Programms:

Sieben deutsche Stipendiaten absolvieren ab August 2010 einen dreimonatigen Aufenthalt in China. Dieser beinhaltet einen medien- und landeskundlichen Lehrgang an der renommierten Tsinghua Universität in Peking sowie eine Hospitanz in einer Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktion in Peking oder Shanghai. Im September 2010 kommen acht Teilnehmer aus China mit einem ebenfalls dreimonatigen Stipendium nach Deutschland. Dort sind sie zunächst einen Monat zu Gast an der HMS und arbeiten im Anschluss zwei Monate in namhaften Hamburger Print-, Hörfunk-, TV- oder Online-Redaktionen.

Das Stipendium umfasst monatlich 1.000 Euro sowie sämtliche mit dem Programm verbundene Reisekosten. Chinesischkenntnisse werden bei den deutschen Bewerbern nicht vorausgesetzt, sind aber von Vorteil.

Weitere Informationen und alle Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Homepage zum Programm: www.medienbotschafter.de.

Kontakt Programmleitung „Medienbotschafter China-Deutschland“

Lillian Zhang

Hamburg Media School

Finkenau 35

22081 Hamburg

Telefon: +49 40/413468-72

E-Mail: l.zhang@hamburgmediaschool.com (nh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare