+

Unternehmen finden nicht genügend Experten

Eine VDE-Studie belegt: Wer sich für Elektrotechnik entscheidet und ein Studium beginnt hat gute Zukunftsaussichen auf einen Job. Das Gerangel um die Experten wird immer intensiver.

„Der Wettlauf um die besten Experten wird internationaler und härter“, sagen über 80 Prozent der Technologieunternehmen im VDE. Mehr als die Hälfte glaubt, ihren Bedarf an Elektroingenieuren in den nächsten Jahren nicht decken zu können. 60 Prozent der Unternehmen wollen künftig mehr Elektroingenieure einstellen. 40 Prozent halten an ihrer Zahl fest. Besonders hart trifft der Ingenieurmangel den Mittelstand. Hier erwarten 70 Prozent, dass ihnen Nachwuchskräfte fehlen werden, so die Ergebnisse des aktuellen VDE-Trendreports zu Märkte und Nachwuchs in der Elektrotechnik, einer Umfrage unter Unternehmen, Hochschulen und Elektroingenieuren.

Weniger als zehn Bewerbungen bis zum Vertrag

„Gewinner“ dieser Situation sind die Young Professionals der Elektro- und Informationstechnik. Sie verfügen über beste Berufsaussichten. Vier von fünf Berufseinsteigern benötigen weniger als zehn Bewerbungen und maximal drei Vorstellungsgespräche, um eine Stelle zu bekommen. Trotz bester Karrierechancen entscheiden sich aber viel zu wenige Schüler für ein technisches Studium. Der Ingenieursberuf scheint mit Vorurteilen belastet, gilt als zu aufwändig. „Dabei können wir heute unseren Beruf mehr mitgestalten als je zuvor. Nützliche Dinge zu erfinden macht nicht nur Spaß – was wir tun, hat auch einen Nutzen für die Gesellschaft, und das ist ein schönes Gefühl“, findet Janette Kothe, Studentin der Mechatronik im siebten Semester an der TU Dresden. „Ingenieure sind zu oft die stillen Helden, die müssten sich viel besser verkaufen“, fordert die 23-Jährige, die Vorsitzende des VDE YoungNet ist.

Studenten kämpfen gegen das Klischee des stillen Ingenieurs an

Im VDE YoungNet organisieren sich bundesweit 8000 angehende Elektroingenieure. Sie gehen an Schulen und rühren die Werbetrommel für ihren zukünftigen Beruf und zeigen, dass das Klischee des vor sich hintüftelnden Ingenieurs im stillen Kämmerlein überholt ist. „Es gibt leider nicht so viele gute Vorbilder für junge Ingenieure“, kritisiert Janette die gängigen Vorurteile. „Dabei tragen Ingenieure so viel Verantwortung. Angus MacGyver ist der Prototyp des abenteuerlichen, coolen Ingenieurs – davon müsste es mehr geben.“ Mehr zum VDE YoungNet unter www.vde.com. (akz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Kommentare