+

Ausbildung im Gastgewerbe

In Deutschland lernen mehr als 100.000 junge Menschen einen der sechs gastgewerblichen Berufe. Wohl keine andere Branche ist so spannend und abwechslungsreich wie das Gastgewerbe.

In 245.000 Betrieben vom klassischen Restaurant über die Gemeinschaftsverpflegung bis zur System- und Sternegastronomie, von der Frühstückspension über das Ferien- und das Tagungs- bis zum Luxushotel bieten sich vielfältigste Möglichkeiten und Chancen für einen reizvollen Beruf, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht.

Das deutsche Gastgewerbe ist ein starkes Stück Wirtschaft mit überwiegend mittelständischer Prägung. Eine Million Beschäftigte bieten Tag für Tag optimalen Service und hochwertige Produkte für den Gast und erwirtschaften so einen Jahresumsatz von 56 Milliarden Euro. Mehr als 100.000 junge Menschen lernen einen der sechs gastgewerblichen Berufe. Flexibilität, Einsatzbereitschaft, Team- und Kommunikationsfähigkeit sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung. Ob vor oder hinter den Kulissen eines gastgewerblichen Betriebes – junge Fachkräfte haben beste Entwicklungsmöglichkeiten und Karrierechancen. Das Gastgewerbe ist eine Branche, die keine Grenzen kennt. Wer zum professionellen Gastgeber ausgebildet wurde, engagiert und leistungsbereit ist, dem stehen alle Türen offen. Er kann sein Wissen auf der ganzen Welt anwenden. Jederzeit wird er eine seinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechende Anstellung finden. Eine Ausbildung im Gastgewerbe stellt eine solide Basis für eine spätere erfolgreiche Selbstständigkeit dar. Die Ausbildung in Hotellerie und Gastronomie garantiert einen ebenso vielseitigen wie attraktiven und zukunftsorientierten Arbeitsplatz in einer der interessantesten Branchen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den DEHOGA-Landesverbänden sowie bei der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit oder den Berufsinformationszentren (BIZ).

Restaurantfachleute

Sie bedienen und betreuen Gäste, arbeiten im Restaurant, am Buffet und in der Bar. Sie begrüßen und beraten Gäste, servieren Getränke und Speisen, sie erstellen die Rechnung und kassieren. Die Planung und Ausrichtung von Veranstaltungen, Tagungen und Festlichkeiten ist ein weiterer Schwerpunkt dieses abwechslungsreichen Berufes.

Die Ausbildungsvoraussetzungen sind:

- Hauptschulabschluss

- Team- und Kommunikationsfähigkeit

- Gute Umgangsformen

- Rasches Auffassungsvermögen

- Organisations- und Verkaufstalent

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Zu den Ausbildungsinhalten gehören:

- Gastgeberfunktionen wahrnehmen

- Speisen und Getränke servieren

- Serviceabläufe organisieren

- Räume und Tafeln dekorieren

- Veranstaltungen und Festlichkeiten ausrichten

- Angebote gestalten

- Abrechnungssysteme einsetzen

- Service-, Speisen- und Getränkekunde

Berufsschule: Ein Tag beziehungsweise zwei Tage je Woche oder Blockunterricht.

Die Berufsaussichten:

Restaurantfachleute können in den Abteilungen Restaurant und Bar vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen oder für die selbst- ständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

- Meisterkurs (Restaurantmeister)

- Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)

- Hotelfachschule (staatlich geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)

- Spezielle Fortbildung, zum Beispiel zum Sommelier oder Barkeeper

- Auslandsaufenthalte

- Fachseminare

- Fremdsprachenkurse (akz)

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

In der Schule weiß man noch, wie es läuft. In der Ausbildung ist dann alles neu. Was Azubis über den neuen Lebensabschnitt wissen wollen, ähnelt sich aber oft. Fünf …
Wie ist das mit Überstunden? Fünf typische Fragen von Azubis

Sittenwidrig: Stundenlohn von 3,40 Euro

Eine Pizza-Auslieferfahrerin erhält für ihre Arbeit einen eindeutigen Hungerlohn. So muss das Jobcenter die nötigen Leistungen zur Grundsicherung übernehmen. Der Fall …
Sittenwidrig: Stundenlohn von 3,40 Euro

Scheitern als Karrierestufe: Die Kraft eines „CV of failures“

Glänzende akademische Karrieren sind selten, der Druck auf junge Wissenschaftler ist umso höher. Rückschläge verstecken sie. Außer sie schreiben einen etwas anderen …
Scheitern als Karrierestufe: Die Kraft eines „CV of failures“

Netz im Job privat nutzen: Betriebsrat darf mitsprechen

Facebook oder private E-Mails am Arbeitsplatz? Das ist in vielen Unternehmen schlicht untersagt. Doch was, wenn der Arbeitgeber Ausnahmen macht - hat dann auch der …
Netz im Job privat nutzen: Betriebsrat darf mitsprechen

Kommentare