+

Hinsehen, Zuhören, Ansprechen!

Der "Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung" des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI) hat nun eine neue Auflage der Broschüre "Hinsehen, Zuhören, Ansprechen! - Alkohol am Arbeitsplatz - ein Leitfaden für die kollegiale Hilfe" herausgegeben.

Berufstätige verbringen im Laufe ihres Lebens fast mehr Zeit mit den Kolleginnen und Kollegen als mit Freunden und Familie. Veränderungen im Arbeitsverhalten, im sozialen Verhalten und im äußeren Erscheinungsbild als mögliche Anzeichen eines Alkoholproblems fallen daher nicht selten als erstes den Kollegen auf. Das setzt jedoch eine positive Aufmerksamkeit für die Mitmenschen am Arbeitsplatz - Hinsehen also - voraus.

Aber nicht jede Veränderung ist zwangsläufig auf missbräuchlichen Alkoholkonsum zurückzuführen. Daher sollten Kollegen, wenn sie auffälliges Verhalten beobachten, den Betroffenen direkt und offen ansprechen und zuhören. Nicht über ihn reden, sondern mit ihm, so lautet die Devise.

Der "Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung" des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI) hat nun eine neue Auflage der Broschüre "Hinsehen, Zuhören, Ansprechen! - Alkohol am Arbeitsplatz - ein Leitfaden für die kollegiale Hilfe" herausgegeben. Inhaltlich und konzeptionell wurde die Erstellung der Broschüre von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten begleitet. Die Broschüre soll ein Leitfaden sein, wie man auf bestimmte Verhaltensweisen reagieren kann. Dazu gehört auch konsequentes Handeln, wenn der Kollege einen offensichtlichen und problematischen Konsum von alkoholhaltigen Getränken am Arbeitsplatz nicht einstellt.

Die Broschüre steht online unter www.massvoll-geniessen.de zum Download zur Verfügung. Ein Exemplar der Broschüre ist kostenlos auf Anfrage beim "Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung" erhältlich. (djd/pt)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vater mit Kind

Vater mit Kind

Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Noch eine Aufgabe mehr und noch eine: So mancher Berufstätige fühlt sich im Dauerstress. Wer auf der Suche nach Strategien zur Stressprävention ist, stößt fast …
Was bringt Achtsamkeit für den Beruf?

Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Ein Jahr, zwei Jahre oder nur ein paar Monate? Bei der Elternzeit-Planung sind berufstätige Mütter und Väter flexibel. Sie müssen aber einiges beachten. Und sie sollten …
Elternzeit: Erst mit fertigen Plänen zum Chef gehen

Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Spazieren oder lieber daheim Tee trinken? Wenn Arbeitnehmer krank sind, glauben viele, nicht mehr hinausgehen zu dürfen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall.
Überraschend: Das dürfen Sie tun trotz Krankschreibung

Kommentare