+

Eine Chance für Kreative

Eine technisch anspruchsvolle Ausbildung bietet das Rollladen- und Jalousiebau-Handwerk. In der dreijährigen Lehrzeit kommt auch die Kreativität nicht zu kurz.

Svenja will weder Bergführerin noch Fassadenkletterer werden. Doch sie weiß es zu schätzen, dass sie schwindelfrei ist. Das kommt ihr zugute, wenn sie in der zweiten Etage eine Außenjalousie, einen Raffstore oder eine Markisolette installiert. Sie hat eine Lehrstelle im Rollladen- und Jalousiebau-Handwerk angetreten und längst festgestellt: Dies war eine gute Wahl.

Technisch und handwerklich anspruchsvoll ist ihr Beruf, und gute Verdienstmöglichkeiten bietet er obendrein. Wer neben handwerklichem Geschick und technischem Verständnis noch über räumliches Vorstellungsvermögen verfügt, wer selbständig und kreativ tätig sein will, der ist in diesem Handwerk gut aufgehoben.

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Eine abwechslungsreiche Tätigkeit erwartet den angehenden Rollladen- und Jalousiebauer bereits in der Ausbildung: Beansprucht werden Kopf und Hände. Die Azubis feilen, bohren, nieten und schrauben, schweißen und bespannen, wenn sie in der Werkstatt ihre Produkte fertigen oder mit auf Montage gehen. Auch mit dem Computer lernen sie umzugehen, damit das Schreiben von Angeboten und Bestellungen der Produkte schneller von der Hand geht. (wwp)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in der Kunststoffblase: Studenten testen neue Wohnform

Wie schläft es sich in einer Kunststoffblase? Und wie duscht es sich in einer Telefonzelle? 20 junge Architektur-Studenten probieren es in Bochum gerade aus: Ihr …
Leben in der Kunststoffblase: Studenten testen neue Wohnform

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Es ist gerade so gemütlich auf der Couch, da klingelt das Telefon. Der Arbeitgeber ruft an. Muss man jetzt abnehmen? Oder überhört man das Klingeln einfach? Eine …
Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Arbeiten im Park, auf dem Sofa oder einfach mal früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität …
Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Kommentare