Ein Gas-Wasser-Installateur bereitet sich mit einer Gasschweißarbeit auf seine Meisterprüfung vor. Foto: Waltraud Grubitzsch
+
Ein Gas-Wasser-Installateur bereitet sich mit einer Gasschweißarbeit auf seine Meisterprüfung vor. Foto: Waltraud Grubitzsch

Meister-BAföG: Mehr Geld für angehende Meister

Seltene Einmütigkeit im Bundestag: 20 Jahre nach Einführung des Meister-BAföG wird das Förderinstrument reformiert. Wer sich beruflich weiterbildet, darf künftig mit mehr Geld vom Staat rechnen.

Berlin (dpa) - Angehende Handwerksmeister und Fachkräfte sollen mehr Geld vom Staat bekommen. Mit großer Mehrheit beschloss der Bundestag deutliche Verbesserungen beim Meister-BAföG. So steigen unter anderem die Förderbeiträge für den Lebensunterhalt und die Lehrgangskosten.

Auch Zuschläge für die Kinderbetreuung sowie der sogenannte Erfolgsbonus werden höher angesetzt. Wurden bei einer erfolgreichen Prüfung bisher 25 Prozent des Darlehens für Prüfungs- und Lehrgangsgebühren erlassen, sollen es künftig 40 Prozent sein. Zudem wird die Förderung für Studienabbrecher und Bachelor-Absolventen geöffnet.

Damit werde das erfolgreichste und wichtigste Förderinstrument in der beruflichen Bildung noch einmal gestärkt und verbessert, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Mit dem 1996 eingeführten Meister-BAföG unterstützt der Staat die berufliche Weiterbildung zur Fachkraft und zum Handwerksmeister. Die jetzt vom Bundestag beschlossene Novelle bedarf allerdings noch der Zustimmung des Bundesrats.

Im Bundestag votierten neben Union und SPD auch die Grünen für die Reform, die Linke enthielt sich der Stimme. Die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Rosemarie Hein, erklärte, die finanziellen Verbesserungen seien überfällig, angesichts der gestiegenen Lebenshaltungskosten aber nicht ausreichend. Zudem bemängelte sie die unterschiedliche Behandlung von geförderten Studenten und den Beziehern von Meister-BAföG.

Auch für Beate Walter-Rosenheimer von den Grünen ist die Novelle "nicht der ganz große Wurf". Sie vermisst unter anderem Anreize für die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen und die vollständige Gleichbehandlung von akademischer und beruflicher Bildung. Wanka versicherte hingegen, mit der Reform werde das Meister-BAföG zu einem "echten Aufstiegs-BAföG": familienfreundlich, attraktiv und fit für zukünftige Herausforderungen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Ein Auslandssemester in Großbritannien: Viele Studenten aus Deutschland zieht es während ihres Studiums auf die Insel. Doch das könnte nach dem Brexit außerhalb des …
Unter Umständen teurer: Studium in Großbritannien

Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen

Berlin, Darmstadt und Bayreuth haben an ihren Universitäten und Hochschulen nachgerüstet. Neue interessante Masterstudiengänge werden angeboten, für die sich Absolventen …
Neue Masterstudiengänge: Drei Unis mit neuen Fachbereichen

Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten

Endlich Urlaub. Und dann ist es auch noch so schön, dass dies am liebsten bis zum letzten Tag ausgekostet wird, ehe einen der Berufsalltag wieder einholt. Damit der …
Wenn der Urlaub zu Ende ist: Entspannt in den Job starten

Revolution bei Bewerbungen: Siemens als Vorreiter?

Welchen Bewerber nimmt eine Firma für eine offene Stelle? Natürlich den besten, könnte man meinen. Doch Personalverantwortliche könnten sich bei ihrer Entscheidung in …
Revolution bei Bewerbungen: Siemens als Vorreiter?

Kommentare