Sind die Erwartungen zu hoch? Dann ist es an der Zeit, sich klarzumachen, welche Dinge es sind, die einen unter Druck setzen - und daraus Konsequenzen zu ziehen. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Sind die Erwartungen zu hoch? Dann ist es an der Zeit, sich klarzumachen, welche Dinge es sind, die einen unter Druck setzen - und daraus Konsequenzen zu ziehen. Foto: Monique Wüstenhagen

Mit Erfolgsdruck im Job umgehen: Tagebuch bringt Klarheit

Freudenberg (dpa/tmn) - Unter Druck werden die einen richtig gut - den anderen wird alles zu viel. Chef, Kollegen und die Familie: Alle wollen irgendwas. Was tun, wenn die Erwartungen zu groß sind?

Manche Arbeitnehmer lässt Erfolgsdruck zur Hochform auflaufen. Bei anderen artet er in Stress aus. Statt motiviert an die Arbeit zu gehen, fühlen sie sich erschöpft und nervös. Die Ziele scheinen zu hoch gesteckt. Die Angst, zu versagen, ist groß. In so einer Situation ist es wichtig, innezuhalten, rät Juliana Dreisbach, Psychologin und Coach aus Freudenberg bei Köln. Statt fremden oder eigenen Erwartungen unreflektiert nachzugeben, sei es besser, zu analysieren, woher der Druck kommt.

Dazu können Mitarbeiter zum Beispiel eine Zeit lang Tagebuch führen. Was setzt sie unter Druck? Welche Erwartungen machen ihnen mehr zu schaffen, als dass sie sie motivieren? Gibt es Menschen, die Berufstätige regelmäßig treffen und die ihnen nicht guttun, weil sie zusätzlichen Druck aufbauen? Wer seine Tagesabläufe protokolliert, findet das im Idealfall heraus, erklärt Dreisbach.

In einem zweiten Schritt müssen Arbeitnehmer dann Konsequenzen ziehen. Sie sollten entscheiden, bei welchen Anforderungen sie Abstriche machen und welchen sie gar nicht weiter nachkommen wollen. Hier reichen oft schon kleine Schritte aus, um sich besser zu fühlen. Arbeitnehmer können sich zum Beispiel vornehmen, ein Konzept künftig nur noch zweimal statt fünfmal durchzulesen, bevor sie es dem Chef geben. Sie können sich zum Ziel setzen, nur noch siebeneinhalb statt acht Stunden zu arbeiten, wenn ihnen die tägliche Arbeitsdauer zu schaffen macht. Damit der Erfolgsdruck nicht zu viel wird, ist es zudem wichtig, dass Arbeitnehmer nicht nur machen, was andere erwarten - sondern sie das Steuer selbst in die Hand nehmen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Es ist gerade so gemütlich auf der Couch, da klingelt das Telefon. Der Arbeitgeber ruft an. Muss man jetzt abnehmen? Oder überhört man das Klingeln einfach? Eine …
Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Arbeiten im Park, auf dem Sofa oder einfach mal früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität …
Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Kommentare