Mehr Hochschulabsolventen und weniger Quereinsteiger: Im Vergleich zu anderen Branchen-Mitarbeitern sind IT&#39ler relativ hoch qualifiziert. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Mehr Hochschulabsolventen und weniger Quereinsteiger: Im Vergleich zu anderen Branchen-Mitarbeitern sind IT'ler relativ hoch qualifiziert. Foto: Bernd von Jutrczenka

Mitarbeiter in der IT-Branche sind besonders qualifiziert

Rund jeder zehnte Erwerbstätige arbeitet mittlerweile im IT-Bereich. Die Beschäftigten sind im Schnitt etwas besser qualifiziert als in anderen Branchen - und es gibt weniger Quereinsteiger. Gleichzeitig kommt kaum noch jemand ohne Computer im Job aus.

Bonn (dpa/tmn) - Mitarbeiter in der IT-Branche sind im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen relativ hoch qualifiziert. Das geht aus einer neuen Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Danach hatte 2012 über alle Branchen hinweg etwa jeder vierte Erwerbstätige (24,2 Prozent) einen Hochschulabschluss.

Die meisten (59,1 Prozent) verfügten über eine abgeschlossene Ausbildung. Anders sieht es in den IT-Kernberufen aus, zu denen etwa der Softwareentwickler oder Informatiker zählen. Dort kann die Mehrheit (56,5 Prozent) einen Hochschulabschluss aufweisen, und jene mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sind in der Minderheit (34,5 Prozent). Die Studie bezieht sich auf eine repräsentative Erwerbstätigenbefragung.

Gleichzeitig gibt es in der IT-Branche verglichen mit anderen Wirtschaftszweigen etwas weniger Quereinsteiger. Die Forscher verstanden als Quereinsteiger alle, deren Arbeit mit ihrer Ausbildung nichts mehr zu tun hat. Während über alle Branchen hinweg 27,5 Prozent der Erwerbstätigen Quereinsteiger sind, ist es bei den IT-Kernberufen jeder Vierte (25,4 Prozent). In den IT-Mischberufen, wozu etwa Techniker oder Ingenieure zählen, sind es noch etwas weniger (22,8 Prozent).

Insgesamt übte 2012 rund jeder zehnte Erwerbstätige eine professionelle IT-Tätigkeit aus. Rund 575 000 Erwerbstätige sind in den IT-Kernberufen tätig, rund zwei Millionen in den sogenannten IT-Mischberufen. Gleichzeitig sinkt der Anteil jener, die im Job überhaupt nichts mit Computern zu tun hat: 1999 arbeitete rund jeder Zweite am Computer. 2012 waren es rund acht von zehn.

Studie

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Das Taschengeld aufbessern: Ihren ersten Ferienjob dürfen Jugendliche bereits mit 13 Jahren antreten - allerdings zu bestimmten Bedingungen. Was für ältere Jugendliche …
Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Arbeitsrecht: Abfindungen nach Schnelligkeit vergeben

Baut eine Firma Stellen ab, locken zum Teil große Abfindungen. Und wer sich zu spät meldet, kann leer ausgehen. Dagegen klagte zuletzt ein Mitarbeiter, der für eine …
Arbeitsrecht: Abfindungen nach Schnelligkeit vergeben

Ausbildung in Teilzeit: Arbeitsagenturen vermitteln

Wer als Teenager Nachwuchs bekommt, kann eine Ausbildung in Vollzeit oft nur schwer absolvieren. Kind und Job unter einen Hut zu bringen, ist häufig zu viel. Doch es …
Ausbildung in Teilzeit: Arbeitsagenturen vermitteln

Handy-Check und Arztbesuch: Was am Arbeitsplatz erlaubt ist

Es dauert oft nur kurz: Während der Arbeitszeit soziale Netzwerke checken oder private SMS senden. Oft ist es zum Spaß, manchmal gibt es zu Hause aber auch einen …
Handy-Check und Arztbesuch: Was am Arbeitsplatz erlaubt ist

Kommentare