Mehr Hochschulabsolventen und weniger Quereinsteiger: Im Vergleich zu anderen Branchen-Mitarbeitern sind IT&#39ler relativ hoch qualifiziert. Foto: Bernd von Jutrczenka
+
Mehr Hochschulabsolventen und weniger Quereinsteiger: Im Vergleich zu anderen Branchen-Mitarbeitern sind IT'ler relativ hoch qualifiziert. Foto: Bernd von Jutrczenka

Mitarbeiter in der IT-Branche sind besonders qualifiziert

Rund jeder zehnte Erwerbstätige arbeitet mittlerweile im IT-Bereich. Die Beschäftigten sind im Schnitt etwas besser qualifiziert als in anderen Branchen - und es gibt weniger Quereinsteiger. Gleichzeitig kommt kaum noch jemand ohne Computer im Job aus.

Bonn (dpa/tmn) - Mitarbeiter in der IT-Branche sind im Vergleich zu anderen Wirtschaftszweigen relativ hoch qualifiziert. Das geht aus einer neuen Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hervor. Danach hatte 2012 über alle Branchen hinweg etwa jeder vierte Erwerbstätige (24,2 Prozent) einen Hochschulabschluss.

Die meisten (59,1 Prozent) verfügten über eine abgeschlossene Ausbildung. Anders sieht es in den IT-Kernberufen aus, zu denen etwa der Softwareentwickler oder Informatiker zählen. Dort kann die Mehrheit (56,5 Prozent) einen Hochschulabschluss aufweisen, und jene mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sind in der Minderheit (34,5 Prozent). Die Studie bezieht sich auf eine repräsentative Erwerbstätigenbefragung.

Gleichzeitig gibt es in der IT-Branche verglichen mit anderen Wirtschaftszweigen etwas weniger Quereinsteiger. Die Forscher verstanden als Quereinsteiger alle, deren Arbeit mit ihrer Ausbildung nichts mehr zu tun hat. Während über alle Branchen hinweg 27,5 Prozent der Erwerbstätigen Quereinsteiger sind, ist es bei den IT-Kernberufen jeder Vierte (25,4 Prozent). In den IT-Mischberufen, wozu etwa Techniker oder Ingenieure zählen, sind es noch etwas weniger (22,8 Prozent).

Insgesamt übte 2012 rund jeder zehnte Erwerbstätige eine professionelle IT-Tätigkeit aus. Rund 575 000 Erwerbstätige sind in den IT-Kernberufen tätig, rund zwei Millionen in den sogenannten IT-Mischberufen. Gleichzeitig sinkt der Anteil jener, die im Job überhaupt nichts mit Computern zu tun hat: 1999 arbeitete rund jeder Zweite am Computer. 2012 waren es rund acht von zehn.

Studie

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Kommentare