Mobbing-Opfer müssen Beweise sammeln

Frankfurt/Main - Mobbing-Opfer müssen Belege für die von ihnen erlittenen Schikanen sammeln. So empfehle es sich, ein “Mobbing-Tagebuch“ zu führen, um systematische Drangsalierungen und Kränkungen nachweisen zu können.

Das rät der Bund-Verlag in Frankfurt. In dem "Mobbing-Tagebuch" sollten Anlass, Datum und Uhrzeit sowie die Beteiligten festgehalten werden. Noch wichtiger sei es, Dokumente aufzubewahren, die Mobbing belegen. Das können E-Mails, ungerechtfertigte Abmahnungen oder herabwürdigende Arbeitsanweisungen sein.

Schleimen, aber richtig! Der große Büro-Knigge

Schleimen, aber richtig! Der große Büro-Knigge

Um sich vor Mobbing von Kollegen zu schützen, sollten Betroffene dem Verlag zufolge den Chef einschalten. Denn die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers verlangt von ihm, Arbeitnehmer etwa vor ständigen Beleidigungen zu schützen. Nicht jeder Konflikt lasse sich aber gleich als Mobbing auslegen. Um den Chef zum Eingreifen zu bewegen, müssten Arbeitnehmer daher belegen, dass es sich um regelmäßige und gezielte Schikanen handelt.

In solchen Fällen können die Opfer den Angaben zufolge sogar Schadenersatz vom Täter verlangen. Vor Gericht kommt ihnen aber wiederum die Beweispflicht zu. Und für Betroffene sei es schwer zu beweisen, dass sie systematisch gemobbt werden. Zwar lasse sich anhand eines ärztlichen Attests belegen, dass jemand unter psychischen Problemen leidet, die mit der Arbeit zusammenhängen können. Mobbing-Opfer müssten die Richter aber auch davon überzeugen, dass die Schikanen von Kollegen die Gesundheitsprobleme tatsächlich ausgelöst haben.

dpa

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Interesse deutlich machen: So gelingt das Anschreiben

Bewerben sich Schüler für einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz, klappt es mit dem Lebenslauf häufig ganz gut. Das Anschreiben ist für viele das Problem. Möglichst …
Interesse deutlich machen: So gelingt das Anschreiben

Kein Lob vom Chef: Wie Mitarbeiter damit umgehen

Keiner merkt, was wir hier eigentlich machen! Partner und Freunde können es schon nicht mehr hören. Doch wenn Vorgesetzte einfach nicht loben, können Teams selbst etwas …
Kein Lob vom Chef: Wie Mitarbeiter damit umgehen

Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Das Taschengeld aufbessern: Ihren ersten Ferienjob dürfen Jugendliche bereits mit 13 Jahren antreten - allerdings zu bestimmten Bedingungen. Was für ältere Jugendliche …
Ab 13 Jahren: Ferienjob für Jugendliche

Arbeitsrecht: Abfindungen nach Schnelligkeit vergeben

Baut eine Firma Stellen ab, locken zum Teil große Abfindungen. Und wer sich zu spät meldet, kann leer ausgehen. Dagegen klagte zuletzt ein Mitarbeiter, der für eine …
Arbeitsrecht: Abfindungen nach Schnelligkeit vergeben

Kommentare