Tschüss! Von Chef und Kollegen sollte man sich freundlich verabschieden. Foto: Uwe Anspach
+
Tschüss! Von Chef und Kollegen sollte man sich freundlich verabschieden. Foto: Uwe Anspach

Nicht nachtreten: Was beim Job-Abschied zu beachten ist

Kuchen mitbringen, sich still verabschieden oder noch mal richtig austeilen? Wer seinen letzten Arbeitstag verbringt, kann beim Abschied so einiges falsch machen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Karton ist gepackt - der letzte Tag auf der Arbeit kann starke Gefühle auslösen. Wer überlegt, reinen Tisch zu machen, sollte sich über die Konsequenzen im Klaren sein. Was zu unterlassen ist, erklärt Kerstin Till vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen.

Mitarbeiter sollten sich nach Möglichkeit im Guten vom Unternehmen trennen. "Der Abschied entscheidet, wie ich mit den ehemaligen Kollegen später in Kontakt treten kann", sagt Wirtschaftspsychologin Kerstin Till. Denn die neue Firma erwartet häufig vom Arbeitnehmer, dass er nicht nur sich selbst, sondern auch sein Netzwerk mitbringt. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich Arbeitgeber gegenseitig anrufen, um die Meinung über den neuen Mitarbeiter zu erfahren, ergänzt die Expertin. Nachtreten sollten Mitarbeiter deshalb auf keinen Fall.

Wird der Mitarbeiter nach dem Grund für seinen Jobwechsel gefragt, wäre eine gute Antwort etwa "durch meine Tätigkeit hier wurde ich nicht ausgefüllt, der neue Arbeitgeber bietet mir neue Möglichkeiten". Das nehmen reifere und offene Unternehmen dem Mitarbeiter auch nicht übel, sagt die Expertin.

Ob zum Abschied die Kollegen in die Kneipe eingeladen werden, hängt davon ab, wie gut das Verhältnis war. "So etwas ergibt sich automatisch", meint die Psychologin. Wer keine Lust hat, mit seinen Kollegen nach dem offiziellen Abschied noch etwas zu unternehmen, sollte es auch nicht erzwingen. Einen Kuchen mitzubringen, hält sie für eine gute Idee: "Es gehört dazu, den Kollegen etwas Gutes zu tun". Denn meistens hinterlassen Mitarbeiter, die den Arbeitsplatz wechseln, nicht nur eine emotionale Lücke. Auch die Arbeit der Kollegen ist nach dem Abschied erstmal schwierig, wenn der Ersatz noch gefunden werden muss.

War die Beziehung zum Chef nicht die beste, sollten Arbeitnehmer sich trotzdem mit Kritik zurückhalten. "Auch wenn ich mich in dem Moment gut fühle, was erreiche ich langfristig damit, meinem Chef oder den Kollegen die Meinung zu sagen?" Auch auf Facebook und Twitter sollten Mitarbeiter keine Luft ablassen. "Man weiß nie, was in einem Jahr ist, vielleicht tut einem dann leid, was man gesagt hat. Das Internet vergisst nicht", sagt Till. Möchten Arbeitnehmer unbedingt ihre Meinung loswerden, können sie das etwa auf anonymen Jobbewertungsportalen. "Aber auch hier gilt: Neutralität und sachliche Bewertungen. Das hilft dann auch Bewerbern, die über das Unternehmen etwas wissen möchten", sagt die Psychologin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Kommentare