Wer derzeit noch ohne Ausbildung ist, wendet sich am besten an die Arbeitsagentur. Sie informieren über freie Lehrstellen. Foto: Jens Kalaene
+
Wer derzeit noch ohne Ausbildung ist, wendet sich am besten an die Arbeitsagentur. Sie informieren über freie Lehrstellen. Foto: Jens Kalaene

Nicht verzagen - Einstieg in Ausbildung derzeit noch möglich

Regulär starten Jugendliche im August oder September in die Ausbildung. Wer jetzt noch ohne Lehrstelle ist, muss aber nicht aufgeben. In der Regel sind noch nicht alle Chancen vertan.

Nürnberg (dpa/tmn) - Wer zum 1. September noch keine Ausbildung beginnen konnte, sollte nicht verzagen. "Bis Ende des Jahres stehen die Chancen gut, noch ins aktuelle Ausbildungsjahr einzusteigen", sagt Paul Ebsen von der Bundesarbeitsagentur in Nürnberg.

Danach haben Jugendliche in der Berufsschule in der Regel zu viel verpasst und Betriebe stimmen einem Einstieg nicht mehr ohne weiteres zu. Doch auch hier gebe es Ausnahmen. Wer in der Schule sehr gut ist oder das Abitur hat, kann seine Ausbildung häufig verkürzen. Dann ist ein Lehrbeginn theoretisch auch zum Beispiel im Februar noch möglich.

Ende August gab es noch 123 100 unbesetzte Lehrstellen, sagt Ebsen. Dem standen 102 300 unversorgte Jugendliche gegenüber. "Das sind aber noch nicht die endgültigen Zahlen für dieses Ausbildungsjahr." Darin sind zum Beispiel noch alle Suchenden enthalten, die zum September ihre Ausbildung angefangen haben. Die Zahl werde sich Ende September noch einmal deutlich verkleinert haben.

Wer derzeit noch ohne Ausbildung ist, wendet sich am besten an die Arbeitsagentur vor Ort sowie an die Kammern. Diese wissen Bescheid, wo es in der Region noch freie Stellen gibt. Häufig werden momentan auch regionale Ausstellungsbörsen organisiert. Werden sie angeboten, sollten Jugendliche unbedingt daran teilnehmen. Da erfahren sie vor Ort, wo es noch freie Ausbildungsplätze gibt und können mit dem Betrieb häufig sofort in Kontakt treten.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Jobbörse der Arbeitsagentur online nach freien Lehrstellen zu durchforsten. Und dann bleibt immer noch, sich initiativ zu bewerben: "Ruhig bei Firmen, die einen interessieren, anrufen und fragen: Haben Sie noch einen Platz für mich?".

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie US-Konzerne ausgeschlafene Mitarbeiter belohnen

Mehr Schlaf, bessere Performance im Job: Für manche US-Unternehmen ist der Zusammenhang so klar, dass sie ihre Mitarbeiter dazu bringen wollen, mehr zu schlafen.
Wie US-Konzerne ausgeschlafene Mitarbeiter belohnen

Steuervorteile ausnutzen: Tipps für Azubis und Studierende

Nicht nur Berufstätige sollten eine Steuererklärung einreichen. Das gilt ebenso für Studierende und Auszubildende. Auch sie können unter Umständen einige Vorteile nutzen.
Steuervorteile ausnutzen: Tipps für Azubis und Studierende

Einstecken von Büromaterial: Das kann zur Kündigung führen

Schnell landet der Kugelschreiber am Arbeitsplatz in der eigenen Tasche. Aber ist das eigentlich erlaubt? Nein, sagt der Gesetzgeber. Die Konsequenzen sind ganz …
Einstecken von Büromaterial: Das kann zur Kündigung führen

Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt

In Deutschland gibt es mehr als 350 Ausbildungsberufe, doch ein Großteil der Bewerber konzentriert sich auf eine enge Auswahl. Da bleibt manche Berufsperle mit guten …
Ausbildungsreport: Gleiche Lehrberufe bleiben beliebt

Kommentare