+
Jahresendgespräch: Wer für sich eine Verbesserung erzielen will, etwa mehr Gehalt, muss strategisch vorgehen. 

Das Jahresendgespräch

Nicht zu viele Anliegen auf einmal

In vielen Firmen stehen für Mitarbeiter demnächst die Jahresendgespräche mit dem Chef auf dem Programm. Mancher hat vielleicht eine Idee, was im nächsten Jahr anders werden soll. Wie geht man dabei am besten vor?

Berlin - Einmal pro Jahr haben Chef und Mitarbeiter Zeit füreinander und besprechen, wo es in den nächsten zwölf Monaten hingehen soll. Wer für sich eine Verbesserung erzielen will, etwa mehr Gehalt, muss strategisch vorgehen. Karriereberaterin Hanne Bergen gibt Tipps: 

Nicht zu viele Anliegen auf einmal

Um etwas zu erreichen, fokussiert man sich am besten auf zwei oder drei wichtige Anliegen. Der Rest wird auf das nächste Jahr vertagt. Wer zum Beispiel mehr Gehalt verhandeln will, gleichzeitig über Fortbildungen reden möchte und noch dem Chef Feedback geben will, verzettelt sich leicht. Man sollte deshalb vorher genau überlegen, was einem am Wichtigsten ist und die anderen Anliegen auf das Gespräch im nächsten Jahr vertagen.

Vorab Leistungsbilanz erstellen

Viele Vorgesetzte beginnen das Gespräch mit einer Rückschau auf das letzte Jahr. Was ist gut gelaufen? Und was nicht so? Hier ist wichtig, sicher und flüssig die eigenen Erfolge im letzten Jahr aufzählen zu können. Dabei hilft es, das Ganze vorher einmal schriftlich zu notieren. Auch hier sollten Mitarbeiter Prioritäten setzten: Alles von A bis Z chronologisch herunterzubeten, langweilt schnell. Besser ist es häufig, mit den Erfolgen zu beginnen, die man selbst für als am Wichtigsten hält.

Kritisches Feedback anhören

Als nächstes kommt häufig die Feedback-Phase. Der Chef gibt Rückmeldung, wie er die Leistung des Mitarbeiters wahrgenommen hat. Ist seine Bilanz kritisch, sollten Arbeitnehmer hier sich nicht gleich verteidigen. Dann ist man schon in der Defensive. Wichtig ist, sich das Ganze anzuhören und dann zu Hause in Ruhe darüber zu reflektieren.

Ziele fürs kommende Jahr vorbereiten

In vielen Gesprächen geht es im dritten Akt darum, für das kommende Jahr Zielvorbereitungen zu treffen. Hier ist die Gefahr für Mitarbeiter häufig, dass der Chef ihnen etwas aufdrückt. Wichtig ist deshalb im Vorfeld, sich gut zu überlegen, was man anbieten kann und so ein Stück weit das Ergebnis zu steuern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Hamburg - Was sind die Deutschen bereit, für ihre beruflichen Erfolg zu opfern? Am ehesten Freizeit, viele gar nichts. Die Bereitschaft zu Sex mit dem Chef rangiert auf …
Umfrage: Kinder gelten für viele als Karriere-Killer

Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben sein. Doch dafür bedarf es in der Vorbereitungsphase eine Menge Organisationsstress. Arbeitnehmer können sich, sofern …
Bei Hochzeit kann Anspruch auf Sonderurlaub bestehen

Arbeiten in der Bio-Branche

Bioprodukte werden immer beliebter. Von der Landwirtschaft bis zum Handel: Fachkräfte werden entlang der ganzen Wertschöpfungskette gesucht. Gute Voraussetzungen für …
Arbeiten in der Bio-Branche

Hohe Hürden für Verdachtskündigung

In schwerwiegenden Fällen kann der Arbeitgeber auch wegen Verdacht kündigen. Die Hürden dafür sind aber extrem hoch.
Hohe Hürden für Verdachtskündigung

Kommentare