+
Ein dickes Lob vom Chef - nicht jeder Vorgesetzter zeigt Anerkennung so unmissverständlich. Foto: Jens Schierenbeck

Nichts zu meckern: Mehrheit wird vom Chef gelobt

Berlin - Gute Chefs wissen: ein Lob motiviert. Doch nicht immer fühlen sich Mitarbeiter ausreichend gelobt. Rund ein Drittel sagt, sie erführen nur selten Anerkennung. Das ist aber nur eine Minderheit.

Vorgesetzten wird häufig unterstellt, dass sie nach dem Motto "Nicht geschimpft ist genug gelobt" handeln. Doch tatsächlich bescheinigt jeder zweite Arbeitnehmer (49 Prozent) seinem Chef, dass er von ihm in hohem Maß Anerkennung erfährt. Rund jeder Sechste (18 Prozent) hat sogar das Gefühl, in sehr hohem Maß Wertschätzung zu bekommen. Das hat eine repräsentative Arbeitnehmer-Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergeben. Im Gegensatz dazu beklagt jeder Dritte (33 Prozent), dass er gar keine oder nur in geringem Maß Wertschätzung vom Chef erhält.

Auch über die Kollegen sagen viele nichts Schlechtes: Drei von vier (75 Prozent) erhalten von ihnen Unterstützung, wenn sie diese brauchen. Nur 15 Prozent fühlen sich in Notsituationen alleingelassen. Für die Umfrage wurden 5823 abhängig Beschäftigte interviewt.

DGB-Index Gute Arbeit 2014 (pdf)

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So gelingt uns Small Talk mit Kollegen und dem Chef

München - Es ist die Kunst des unangestrengten, ebenso amüsanten wie eleganten Geplauders - trotzdem gibt es Fettnäpfchen beim Small Talk im Beruf. Lesen Sie, wie man es …
So gelingt uns Small Talk mit Kollegen und dem Chef

Bei langer Abwesenheit darf Arbeitgeber auf Dienst-PC zugreifen

E-Mails, Aufträge, Projekte: Wenn ein Mitarbeiter plötzlich länger ausfällt, können auf seinem Rechner wichtige Dokumente liegen - die der Arbeitgeber braucht. Einfach …
Bei langer Abwesenheit darf Arbeitgeber auf Dienst-PC zugreifen

Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

München - Immer mehr Eltern buchen für ihre Kinder Ferienkurse. In der Hoffnung, deren Noten künftig zu verbessern, Wissenslücken zu schließen oder sich für neue Fächer …
Trend Ferienkurse: Schulbank statt Schwimmbad

Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Die Suche nach rentablen Altersvorsorgeprodukten ist mühsam. Wer noch einen alten Riester-Vertrag hat, kann sich hingegen oft freuen.
Alte Riester-Verträge besser nicht kündigen

Kommentare