+
Die Erarbeitung ist der Schlüssel zur guten Präsentation.

Vorbereitung ist alles

Tipps für das erste Uni-Referat

Berlin - Kaum hat das Studium begonnen, müssen Anfänger schon ihr erstes Referat halten. Allein der Gedanke daran sorgt bei vielen für schlaflose Nächste. Wir haben die besten Tipps, damit der erste Vortrag gelingt.

Die Kommilitonen blicken einen fragend an, der Professor nickt aufmunternd: Jetzt sollten Erstsemester mit ihrem Referat loslegen. Doch statt souverän das Erarbeitete vorzutragen, wird bei manchem die Stimme brüchig, der Kopf läuft rot an, und der Vortrag ist fast vergessen. Doch das muss nicht sein. Wer sich richtig vorbereitet, bekommt auch eine passable Note. Doch wie gelingt das?

Vorbereitung bringt Sicherheit

Das Problem ist häufig: „Wenn man ein Referat nicht halten will, aus Unsicherheit oder Angst, schiebt man es vor sich her“, sagt Reinhard Franke. Er ist Diplom-Psychologe und berät an der Freien Universität Berlin Studenten dazu, wie sie Redeangst erfolgreich bewältigen. Viele beginnen zu spät mit der Erarbeitung des Themas und setzen sich so selbst unter Druck. Die Erarbeitung sei aber der Schlüssel zur guten Präsentation, sagt Martin Dall. Er ist Rhetorik-Trainer und Inhaber des Instituts HPS International. Sind Erstsemester mit dem Stoff vertraut, bringt sie auch ein kurzes Stottern nicht aus dem Konzept.

Referat zur Probe halten

Damit das erste Referat gelingt, sollten Erstsemester es mindestens einmal zur Probe halten. So bekommen sie Routine. „Dabei ist es egal, ob ich das meinem Hund erzähle oder meinem Lebenspartner“, sagt Oliver Vornberger. Er ist Professor für Informatik an der Universität Osnabrück und mehrmals wegen seiner Vorträge ausgezeichnet worden. Wichtig sei nur, sich überhaupt einmal selbst reden zu hören.

Tipps zur Foliengestaltung

Gerade Anfänger fahren außerdem gut, wenn sie sich technischer Hilfsmittel wie PowerPoint, KeyNote und ähnlicher Software bedienen, rät er. Das verhindert, dass die Aufmerksamkeit ausschließlich auf dem Redner liegt und ist für viele angenehmer. Allerdings sollten Erstsemester dabei ein paar Grundregeln beherzigen. „Bei den Folien gilt die Fünf-mal-Fünf-Regel“, erklärt Prof. Vornberger. Es sollten maximal fünf Zeilen mit höchstens fünf Worten pro Zeile sein. Grammatikalisch vollständige Sätze sind nicht notwendig.

Die Punkte decken Erstsemester dann am besten nicht gleichzeitig auf. Besser sei, sie so zu animieren, dass sie nach und nach erscheinen, sagt Prof. Vornberger. Sonst sei jeder Zuhörer mit dem Lesen beschäftigt, statt dem Vortragenden zuzuhören.

Bezug zum Alltag herstellen

Bevor Studenten ihr Referat erarbeiten, sollten sie sich außerdem klarmachen, welchen Praxisbezug die Kommilitonen zum Thema haben. „Der Zuhörer soll sich vorstellen können, worüber geredet wird“, erläutert Martin Dall. Das gelte gerade für technische oder naturwissenschaftliche Vorträge. Die Problematik lasse sich meist in das tägliche Leben übertragen. Wer zum Beispiel einen Vortrag über einen komplizierten Stoff halten muss, könne zunächst darstellen, in welchen Alltagsprodukten er vorkommt.

Referat gut strukturieren

Das Referat sollte weiter wenigstens drei Teile haben: Einleitung oder Problemstellung, Hauptteil oder Lösung und einen Ausblick. Zu Beginn sollte der Vortragende einen kurzen Überblick über sein Referat geben. Das schaffe Orientierung und Struktur für die Zuhörer, erklärt Dall.

Zuhörer mit einbeziehen

Wer Sorge hat, dass die Zuhörer im Laufe des Vortrags nicht mehr zuhören, kann mit rhetorischen Fragen arbeiten, erklärt Dall. Sie regen das Publikum zum Nachdenken an und sorgen dafür, dass es aktiv dabei bleibt.

Richtig beeindrucken können Redner mit sogenannten Audience Response Systemen. Das bieten einige Hochschulen inzwischen an. „Das ist das Prinzip der Publikumsfrage bei „Wer wird Millionär““, sagt Prof. Vornberger. Redner stellen ihren Kommilitonen eine Frage - und diese können dann per Smartphone oder Laptop auf eine Antwort tippen. „Das sorgt für ein Highlight, denn es fällt aus dem Rahmen - und ist mit einfachen Mitteln zu machen.“ Bietet die eigene Hochschule das noch nicht ein, können Erstsemester das Tool Cliqr der Universiät Osnabrück kostenlos nutzen. Die Antwort können Erstsemester dann gleich ins Referat einbauen.

So gelingt der freie Vortrag

Für alle Referate gilt: Am besten ist es, wenn Studenten frei reden. Doch gerade am Anfang falle das vielen schwer, sagt Psychologe Franke. Wer sehr nervös ist, kann sich mit einem zweigeteilten Skript behelfen. Das ist ein ausformulierter Text auf der einen und eine Ausfertigung mit Stichpunkten auf der anderen Seite. Je nach Bedarf können Erstsemester dann zwischen den beiden Vortragsvarianten hin und her wechseln.

Eine weitere Möglichkeit ist, die Nervosität kurz zu thematisieren. Das Gefühl kennt fast jeder, sagt Dall. Oft ist das Publikum danach besonders verständnisvoll.

Mit Routine gegen die Angst

Und wenn es gar nicht anders geht, sollten Erstsemester den Vortrag erst einmal ganz ablesen, sagt Franke. „Lieber gut vorlesen als das Referat schlecht anders halten.“ Am wichtigsten ist, Routine beim Vortragen zu bekommen, denn Präsentationen sind in vielen Berufen an der Tagesordnung. Es gelte, das Vermeiden zu vermeiden. „So wird man mit jedem Vortrag sicherer und verliert die Angst.“

Von Verena Wolff, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gehälter von Geschäftsführern sind gestiegen

Geschäftsführer verdienen mehr als im vergangenen Jahr, im Schnitt sind es 2,8 Prozent. Ganz vorne mit dabei sind die Chefs in der Pharmabranche - gefolgt von zwei …
Gehälter von Geschäftsführern sind gestiegen

Was in den Ausbildungsvertrag muss

Startschuss für Ausbildungen. Vor Beginn der Lehrzeit muss jedoch der Arbeitsvertrag erst einmal unterzeichnet werden. Aber was gehört in diesen eigentlich alles rein? …
Was in den Ausbildungsvertrag muss

Fachhochschulabsolventen verdienen besser als Uni-Abgänger

Viele Universitäten haben eine lange Tradition und genießen ein hohes Ansehen. Jedoch sind sie für Studierende nicht immer die beste Wahl, wenn sie später viel verdienen …
Fachhochschulabsolventen verdienen besser als Uni-Abgänger

So bleibt der Job im Feierabend außen vor

Viele sind nach Feierabend in Gedanken noch beim Job und rufen zum Beispiel ihre beruflichen E-Mails ab. Auf Dauer ist das ganz schön stressig. Abschalten ist dann oft …
So bleibt der Job im Feierabend außen vor

Kommentare