Statistik: Weniger junge Leute ohne Abi oder Ausbildung
+
Ob im Hörsaal oder in der Ausbildungsstelle: Die Zahl der 18- bis 24-Jährigen, die weder eine Lehre noch Abitur machen, schrumpft.  

Neue Statistik für 18- bis 24-Jährige

Immer weniger junge Leute ohne Abi oder Ausbildung

Wiesbaden - Immer weniger junge Deutsche haben weder eine Ausbildung noch Abitur. Der Trend verhindert das Abrutschen in die Arbeitslosigkeit, wie die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen.

Wie das statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, schrumpft die besonders von Arbeitslosigkeit bedrohte Gruppe junger Leute ohne Abitur und Ausbildung weiter. Der Statistik zufolge hatte gut jeder zehnte junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren 2012 weder einen Beruf erlernt noch die Studienberechtigung erworben noch eine Aus- oder Weiterbildung begonnen. Zu Beginn der Erhebung in Deutschland 1999 hatte der Anteil dieser sogenannten frühen Schulabgänger noch bei 14,9 Prozent gelegen.

Deutschlandweit konnte 2012 das EU-Ziel fast erreicht werden. Danach soll der Anteil dieser als Risikogruppe eingestuften jungen Leute mit geringen Qualifikationen bis 2020 weniger als zehn Prozent ausmachen. Der EU-Durchschnitt betrug 2012 rund 13,5 Prozent.

Zwischen den Bundesländern gibt es allerdings deutliche Unterschiede. Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Sachsen und Thüringen erfüllten 2012 mit weniger als zehn Prozent bereits das angestrebte EU-Ziel. Bremen, Berlin, das Saarland und Nordrhein-Westfalen waren dagegen mit einem Anteil von 12,8 bis 13,3 Prozent davon noch deutlich entfernt.

Die steigenden Zahlen der jungen, gut ausgebildeten Menschen rechnen sich: Mehr als jeder zweite (56 Prozent) der 18- bist 24-Jährigen ohne Abi oder Ausbildung, war arbeitslos.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare