Es muss nicht immer das Staatsexamen sein: Jura lässt sich auch auf Bachelor studieren. Die Gesetzessammlung Schönfelder, die für das Zivilrecht wichtig ist, müssen Studenten dann trotzdem wälzen. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Es muss nicht immer das Staatsexamen sein: Jura lässt sich auch auf Bachelor studieren. Die Gesetzessammlung Schönfelder, die für das Zivilrecht wichtig ist, müssen Studenten dann trotzdem wälzen. Foto: Monique Wüstenhagen

Steuerrecht auf Bachelor - Jura ohne Staatsexamen

Jurist ohne Staatsexamen - geht das überhaupt? Einige Hochschulen bieten inzwischen ein Jura-Studium auf Bachelor und Master an. Damit lässt sich durchaus einiges machen. Aber eben nicht alles.

Berlin (dpa/tmn) - Anwalt, Richter oder Staatsanwalt kann er schon einmal nicht werden. Das stört Norman Ferchow aber kaum. Der 25-Jährige studiert Wirtschaftsrecht auf Bachelor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Seine beruflichen Chancen nach dem Studium schätzt er positiv ein.

"Als Unternehmensjurist möchte ich arbeiten, in einer Personal- oder Rechtsabteilung eines Konzerns", sagt er. Sein Gehalt wird sich von dem der Volljuristen nur marginal unterscheiden - die Aussichten in der Wirtschaft sind gut.

Steuerrecht, Europäisches Recht oder German and Polish Law - "die Bezeichnungen der Studiengänge sind vielfältig", so Stefanie Busch von der Hochschulrektorenkonferenz. Sie alle schließen in der Regel nach sechs oder sieben Semestern mit einem Bachelor of Laws ab. Im Anschluss können Studenten ihr Wissen mit einem Master vertiefen.

Ferchow muss am Ende des Studiums eine Bachelorarbeit schreiben. "Sie hat in der Regel einen Umfang einer größeren Hausarbeit, mehr nicht", erklärt Manuela Binder. Sie ist Studienfachberaterin an der Technischen Universität Dresden für den Studiengang "Law in Context - Recht mit seinen internationalen Bezügen zu Technik, Politik und Wirtschaft". Der Titel lässt schon vermuten: Das Jura-Studium ohne Staatsexamen ist interdisziplinär angelegt.

Studenten können sich spezialisieren. Norman Ferchow bekam im Studium bereits einen Einblick in Controlling und Rechnungswesen. Manche Studiengänge haben auch "Leadership" oder "Motivation" im Lehrplan. Auch in den rechtlichen Fächern unterscheidet sich das Studium der Unternehmensjuristen von dem der Volljuristen: Das Zivil- und Handelsrecht nimmt einen größeren Schwerpunkt ein als das öffentliche und das Strafrecht, das manchmal sogar gar nicht im Lehrplan steht.

Juristen ohne Staatsexamen können in Unternehmen, Versicherungen, internationalen Organisationen, Verbänden oder Wirtschaftsberatungsunternehmen arbeiten. "Sie bringen bereits aus dem Studium Kreativität, Teamfähigkeit und Verhandlungsgeschick mit", sagt Paul Ebsen von der Zentrale der Bundesagentur für Arbeit.

Das liegt auch an der praxisnahen Gestaltung des Lehrplans. Fachhochschulen sehen oft ein verpflichtendes Praxissemester vor. Ferchow geht kommendes Semester zur Deutschen Bahn in die Personal- und später in die Rechtsabteilung. "Das ist eine gute Möglichkeit, um sich zu orientieren", sagt Binder.

Paul Ebsen beobachtet einen erhöhten Bedarf für Experten im Europa- und Informationsrecht: "Durch die Globalisierung und die Digitalisierung tun sich neue Rechtsfelder auf." Auf diesen Trend könnten Juristen ohne Staatsexamen aufspringen. Eine Alternative sind zum Beispiel Wohnungsbaugesellschaften. Dort geht es um Immobilienwirtschaft, um Ankauf, Verkauf und Bestandspflege.

Das Problem ist, dass Juristen mit Bachelor- oder Masterabschluss meist früher fertig sind als Volljuristen. Viele Arbeitgeber scheuen sich noch, Absolventen unter 25 Jahren einzustellen. Ebsen empfiehlt in solchen Fällen für den Berufseinstieg den Weg ins Ausland. "Andere Länder schauen weniger auf das Alter", sagt er.

Webseite des Hochschulkompass

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Vor dem Landesarbeitsgericht in Düsseldorf haben sich ein zeitweise 200 Kilo schwerer Arbeiter und sein Arbeitgeber auf einen Vergleich geeinigt.
200-Kilo-Arbeiter: Kündigung wegen Fettleibigkeit abgewendet

Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Eine gute Bewerbung kann einen ziemlichen Aufwand bedeuten. Warum sollte man Zeit investieren für eine Stelle, die man gar nicht haben möchte? Zum Beispiel, um abgelehnt …
Nicht bei "Scheinbewerbung": EuGH zu Diskriminierungsverbot

Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Selbstständige lieben häufig ihre Freiheit. Doch wenn es um die Rente geht, kann es sinnvoll sein, auf ein Stück Freiheit zu verzichten und die gesetzliche …
Selbstständige: Pflichtversicherung als Rettungsanker

Kommentare