Weiterbildung: Arbeitnehmer werden schlecht beraten

München - Arbeitnehmer auf der Suche nach einer passenden Weiterbildung werden in vielen Anlaufstellen nicht gut beraten. Das ist das Ergebnis eines neuen Tests der Stiftung Warentest.

Für den Test hatten sich mehrere Testpersonen zur Probe beraten lassen. Im Ergebnis schnitten nur zwei der Anlaufstellen besser als „befriedigend“ ab.

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Fast überall hatten die Testpersonen das Problem, dass die Berater sich nicht ausreichend mit den Anliegen und Biografien der Testpersonen auseinandersetzten. Vor drei Jahren führte die Stiftung Warentest den Test schon einmal durch. Die Beratungsqualität hat sich seitdem nicht wesentlich verbessert. Arbeitnehmer, die sich beraten lassen wollen, empfiehlt die Stiftung Warentest, sich im Vorfeld genau zu informieren, ob die jeweilige Anlaufstelle tatsächlich weiterhelfen kann.

So sollten sie telefonisch klären, ob die Berater fachliche Schwerpunkte haben. Außerdem sollten Berufstätige ihren Lebenslauf im Idealfall schon vor dem Gespräch dem Berater zusenden können. Dann könne dieser sich bereits Gedanken über passende Weiterbildungsangebote machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Kommentare