Tarife

Gehälter steigen wie seit langem nicht

Düsseldorf - Die Tarifgehälter in Deutschland steigen in diesem Jahr so stark wie seit 15 Jahren nicht mehr. Im Durchschnitt erhalten die Arbeitnehmer heuer 3,1 mehr Lohn als im Jahr zuvor.

Tarifbeschäftigte in Deutschland können sich 2014 über ein so dickes Gehaltsplus freuen wie seit 15 Jahren nicht mehr. Nach den Abschlüssen im ersten Halbjahr hat das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung eine durchschnittliche Tarifsteigerung von 3,1 Prozent errechnet, wie das Institut am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Dieser Wert liegt über den Vorjahren und auch deutlich oberhalb der erwarteten Inflationsrate, weshalb hohe Reallohnsteigerungen anstehen.

Anders als zu Beginn des Jahrtausends werden die Gehaltserhöhungen nicht von steigenden Preisen aufgefressen: „Angesichts einer Preissteigerung von rund 1,1 Prozent in diesem Jahr werden die Tariflöhne im Durchschnitt real um etwa 2 Prozent steigen“, erwartet der WSI-Leiter Reinhard Bispinck.

Hohe Abschlüsse in der Chemieindustrie

„Eine solche Steigerung hatten wir seit 1999 nicht mehr“, sagte Bispinck der Nachrichtenagentur dpa. „Die Einkommensentwicklung der tariflich Beschäftigten verläuft positiv.“ Nach der ersten Hälfte des Vorjahres hatten die Experten für 2013 eine durchschnittliche Tarifsteigerung um 2,8 Prozent errechnet.

In die Zahlen fließen jeweils noch die länger laufenden Tarifverträge aus den Vorjahren ein, die in die erste Jahreshälfte hineinwirken. Die Grundlage für 2014 sind daher Tarifverträge für insgesamt 16,5 Millionen Beschäftigte.

Besonders ins Gewicht fallen 2014 die hohen Abschlüsse in der Chemieindustrie (3,7 Prozent auf 14 Monate) und im öffentlichen Dienst des Bundes und der Gemeinden, wie das WSI erläuterte. Der Verdi-Abschluss bringe den Beschäftigten im Jahr 2014 durchschnittlich 3,4 Prozent mehr Geld. Die unteren Lohngruppen profitierten sogar noch stärker.

Die IG Bauen Agrar Umwelt will aber noch nicht von einer Trendwende zu langfristig besseren Einkommen sprechen. Die Tarifverhandlungen stünden in diesem Jahr bereits stark unter dem Eindruck des kommenden gesetzlichen Mindestlohns, sagte IG-BAU-Chef Norbert Feiger. Dies sei aber ein Einmaleffekt, so dass sich erst im kommenden Jahr zeige, ob die Reallohnentwicklung auf dem richtigen Weg sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startschuss für Augsburger Medizinfakultät

Horst Seehofer bezeichnet sie als "Jahrhundertprojekt": die neue medizinische Fakultät an der Universität Augsburg. Nun wurde sie offiziell gegründet. Doch bist die …
Startschuss für Augsburger Medizinfakultät

So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

Hurra, endlich schwanger! Doch in die Freude mischt sich schnell Sorge: Was heißt das für meine Karriere? Werde ich meinen Job weitermachen können, wenn ich aus der …
So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

Jeder zweite Jugendliche sieht keine gleiche Bildungschance

Es ist ein häufig diskutiertes Thema: Haben alle Menschen die gleichen Bildungschancen in Deutschland unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft? Die Meinung …
Jeder zweite Jugendliche sieht keine gleiche Bildungschance

Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Das Gehalt steigt, je spezialisierter eine Fachkraft ist. Auch auf den Abschluss kommt es bei der Zahl auf dem Lohnschein an.
Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Kommentare