+
Internet und Computer sind auch in der Schule nicht mehr wegzudenken.

Digitales Lernen

Viele Lehrer setzen auf Internet: Recherche im Unterricht

Ob ökologischer Fußabdruck berechnen, historische Zusammenhänge suchen oder Vorbereitung auf eine Präsentation: Die Recherche im Internet gehört inzwischen zum Schulalltag.

Berlin - Das Recherchieren im Internet ist für die meisten Schüler inzwischen Alltag. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Aris ergab, nutzen 81 Prozent der Lehrer in ihren Unterrichtsstunden Computer, Notebooks und Tablets.

Die Befragung bezog sich ausschließlich auf die Sekundarstufe I. Bei der Internetrecherche brauchen die meisten Schüler kaum Hilfe, wie 62 Prozent der Lehrer sagten. 10 Prozent gaben sogar an, dass die Kinder und Jugendlichen überhaupt keine Unterstützung bei der Suche im Netz bräuchten.

Spezielle Kinderseiten wurden den Ergebnissen zufolge aber nicht oft eingesetzt. So nutzen nur 6 Prozent der Lehrer Kindersuchmaschinen wie Fragfinn. Stattdessen informieren sich die Schüler vor allem auf Wikipedia. Das sagten 84 Prozent der Befragten. 61 Prozent der Lehrer lassen ihre Schüler über Google recherchieren.

Insgesamt wurden 505 Lehrer im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, des Lehrerverbands Bildung und Erziehung und der Messe Learntec zwischen dem 11. und 30. November 2015 befragt.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was in den Ausbildungsvertrag muss

Startschuss für Ausbildungen. Vor Beginn der Lehrzeit muss jedoch der Arbeitsvertrag erst einmal unterzeichnet werden. Aber was gehört in diesen eigentlich alles rein? …
Was in den Ausbildungsvertrag muss

Gehälter von Geschäftsführern sind gestiegen

Geschäftsführer verdienen mehr als im vergangenen Jahr, im Schnitt sind es 2,8 Prozent. Ganz vorne mit dabei sind die Chefs in der Pharmabranche - gefolgt von zwei …
Gehälter von Geschäftsführern sind gestiegen

Fachhochschulabsolventen verdienen besser als Uni-Abgänger

Viele Universitäten haben eine lange Tradition und genießen ein hohes Ansehen. Jedoch sind sie für Studierende nicht immer die beste Wahl, wenn sie später viel verdienen …
Fachhochschulabsolventen verdienen besser als Uni-Abgänger

So bleibt der Job im Feierabend außen vor

Viele sind nach Feierabend in Gedanken noch beim Job und rufen zum Beispiel ihre beruflichen E-Mails ab. Auf Dauer ist das ganz schön stressig. Abschalten ist dann oft …
So bleibt der Job im Feierabend außen vor

Kommentare