+
Agnes Jarosch ist Etikette-Trainerin aus Stuttgart. Foto: Agnes Jarosch

Visitenkarte mit Porträtfoto bleibt besser im Gedächtnis

Stuttgart (dpa/tmn) - Visitenkarten sind auch im digitalen Zeitalter ein gutes Mittel, um Kontakte zu knüpfen und zu halten. Doch wie in sozialen Netzwerken gilt - ein Foto steigert die Wahrscheinlichkeit, im Gedächtnis zu bleiben.

Für Berufstätige lohnt sich eine Visitenkarte mit Porträtfoto. Damit bleiben sie Geschäftspartnern besser in Erinnerung. "Ein Bild ist viel einprägsamer als einfach nur der Name", sagt Agnes Jarosch, Etikette-Trainerin in Stuttgart. Für ein professionelles Bild reicht es aber nicht, ein Foto mit dem Handy vor weißer Tapete zu machen. Stattdessen führt der Weg am besten zu einem Fotografen. "Qualität ist das A und O."

Auf dem Foto schauen Berufstätige entweder frontal in die Kamera. Eine schräge Blickrichtung kann ungünstig wirken, wenn sich das Bild auf einer Seite der Visitenkarte befindet. Ist das Bild zum Beispiel rechts oben platziert, sollte der Blick zur Mitte der Karte gerichtet sein. Sonst wirkt die Komposition unsymmetrisch. Ein Foto eignet sich besonders für Mitarbeiter im Vertrieb, die viel Kundenkontakt haben.

Neben dem Namen und der Mailadresse gehört auch die Telefonnummer auf die Visitenkarte. "Jeder kann allerdings selbst entscheiden, ob auch die Mobilnummer mit drauf soll", sagt Jarosch. Das empfiehlt sie besonders Berufstätigen, die viel im Außendienst unterwegs sind. Denn sie sind über die Festnetznummer schwer zu erreichen. Bei akademischen Titeln prüfen Mitarbeiter am besten, ob es Vorgaben vom Unternehmen gibt. "Bei manchen Firmen ist es üblich, den Titel nicht anzugeben", erklärt Jarosch. Daran sollten sich Angestellte halten.

Wer zusätzlich punkten möchte, kann einen QR-Code auf die Karte drucken lassen. Er wird mit dem Mobiltelefon gescannt. Die Kontaktdaten werden dann automatisch im Adressbuch des Telefons abgespeichert. Das ist nicht nur praktisch. Auch wenn die Visitenkarte mal verloren geht, bleiben Telefonnummer und Mailadresse dem Geschäftspartner erhalten.

Jarosch rät bei der Farbe der Karte zu Weiß oder Creme. Das Logo des Unternehmens oder dessen Slogan können ebenfalls auf die Karte gedruckt werden. Hier gilt allerdings: Weniger ist mehr. "Man sollte die Karte bloß nicht überfrachten", betont Jarosch. Wer sich also bereits für Foto und QR-Code entschieden hat, sollte sich genau überlegen, ob der Unternehmensslogan wirklich noch nötig ist.

Berufstätige, die ihre Visitenkarte vom Unternehmen bekommen, können meist darüber mitbestimmen, was auf der Karte stehen soll. Jarosch vermutet allerdings: "Individuelle Wünsche werden eher bei kleinen Firmen berücksichtigt." Bei großen Unternehmen gebe es weniger Spielraum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Arbeiten an einem Urlaubsort: Diese Möglichkeit haben nicht nur Saisonkräfte in Hotels, sondern auch Polizisten. Im Watt vor Cuxhaven sorgen Beamte der Reiterstaffel aus …
Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Über die Hälfte der Kommilitonen fällt in der Prüfung durch - kein Wunder, dass man da Angst vor der Klausur hat. Theoretisch können Studenten die Prüfung an einer …
Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Kommentare