Rückengymnastik am Arbeitsplatz - das sollte auch immer Chef-Sache sein. Foto: Sven Appel
+
Rückengymnastik am Arbeitsplatz - das sollte auch immer Chef-Sache sein. Foto: Sven Appel

Vorgesetzte sollten beim Thema Gesundheit Vorbild sein

Rückenschmerzen oder ungesunde Ernährung: Die Vielfalt der Büro-Krankheiten ist riesig. Umso wichtiger ist deshalb, dass auch die Vorgesetzten ihre Führungsrolle erfüllen - und beispielsweise Gesundheits-Angebote mitbesuchen.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Thema gesundheitsbewusstes Arbeiten sollten Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen. Gibt es im Betrieb Angebote wie Rückenschulungen oder Seminare zum Stressabbau, nehmen sie am besten daran teil. Denn das erhöht die Akzeptanz dieser Angebote in der Belegschaft deutlich.

Darauf weist Benjamin Heyers hin, Referatsleiter Personal bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz. Wichtig ist auch, als Vorgesetzter die Mitarbeiter dazu anzuhalten, solche Maßnahmen wahrzunehmen.

Gut ist ebenso, sich in der Abteilung einmal umzuhören und die Mitarbeiter zu fragen: "Wo drückt der Schuh?" Das gibt Vorgesetzten einen genauen Eindruck davon, wo die Belastungen liegen und welche Angebote den Beschäftigten möglicherweise noch fehlen. Führungskräfte sollten sich auf jeden Fall klarmachen, dass sie für die Sicherheit und die Gesundheit ihres Teams mitverantwortlich sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Das "Meister-Bafög" wird zum "Aufstiegs-Bafög". Neben einem neuen Etikett gibt es ab dem 1. August mehr Geld für angehende Handwerksmeister und Fachkräfte. Wer einen …
Aufstiegs-Bafög: Vier Monate Bearbeitungszeit einplanen

Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Immer mehr junge Menschen entscheiden sich nach dem Abitur für ein Studium, die Auswahl der Plätze ist meist begrenzt. Wer sich erst kurzfristig entschlossen hat, sollte …
Doch noch studieren: Restplatzbörse öffnet früher

Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Das neue Ausbildungsjahr fängt an, doch viele Arbeitsplätze für den Nachwuchs bleiben leer. Damit das nicht so bleibt, gehen die Unternehmen inzwischen neue Wege.
Ideen aus Ostdeutschland: So finden Firmen einen Azubi

Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Nur ein Handschlag reicht für einen Bewerber als Bestätigung für den neuen Job nicht aus. Damit beide Parteien auf der sicheren Seite sind, sollte die Einigung …
Jobzusage: Immer schriftlich bestätigen lassen

Kommentare