+
Wer seine Bewerbung per E-Mail verschickt, sollte auf die Dateigröße achten. Mehr als 10 MB sollte sie nicht umfassen.

Möglichst leicht für Personaler

Was bei digitalen Bewerbungen zu beachten ist

Es darf nichts fehlen, aber sie darf auch nicht das Postfach sprengen: die digitale Bewerbung. Außerdem soll es der Personaler so leicht wie möglich haben. Mit ein paar Tipps bekommt das jeder hin.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Bewerbungen gehen heutzutage meist elektronisch ein, fast kaum noch als Hardcopy per Post. Aber worauf muss man bei der digitalen Bewerbung achten?

Als Faustregel gilt, es dem Personaler so leicht wie möglich zu machen, erklärt Henryk Lüderitz, Coach für Führungskräfte in Düsseldorf. Dazu gehört, mit der Mail nicht gleich sein Postfach zu sprengen. Die Bewerbung sollte daher so klein wie möglich sein - man sollte immer versuchen, sie unter zehn MB zu halten, rät Lüderitz. Dafür komprimiert man die Dateien mit speziellen Programmen, die es zum Teil kostenlos im Netz gibt.

Bei der Anzahl der Anhänge rät Lüderitz zu drei getrennten PDF-Dokumenten: eines mit dem Anschreiben, eines mit dem Lebenslauf und eines mit den Zeugnissen. Das sei handlicher als ein sehr langes Dokument mit der gesamten Bewerbung. Entsprechend beschriftet man die Anhänge, also etwa mit "Lebenslauf". Dazu gehört der eigene Nachname. Möglich ist außerdem, den Namen des Unternehmens mit aufzunehmen.

Wichtig ist nun noch: Das Anschreiben darf nicht einfach noch einmal in das Textfeld hereinkopiert werden. Denn so lange E-Mails wirken für jeden auf den ersten Blick erst einmal abschreckend. Zwei bis drei Sätze reichen im Textfeld völlig aus, sagt Lüderitz. Darin erklärt man kurz das Anliegen - die Bewerbung auf eine spezielle Position - dann kann man einen Satz anschließen mit dem Hinweis auf die Anhänge. Anschließend folgen noch Sätze wie: "Bei Fragen können Sie mich jederzeit gerne ansprechen" und "Ich freue mich, von Ihnen zu hören" - fertig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Arbeiten an einem Urlaubsort: Diese Möglichkeit haben nicht nur Saisonkräfte in Hotels, sondern auch Polizisten. Im Watt vor Cuxhaven sorgen Beamte der Reiterstaffel aus …
Die Urlaubspolizei: Arbeiten, wo andere Ferien machen

Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Über die Hälfte der Kommilitonen fällt in der Prüfung durch - kein Wunder, dass man da Angst vor der Klausur hat. Theoretisch können Studenten die Prüfung an einer …
Das geht auch an Fremd-Uni: Wo Studenten eine Prüfung ablegen

Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

Es klingt wie ein Klischee, aber noch immer gibt es in Unternehmen Männerclubs. Ob Absicht oder nicht: Die Männer bleiben gerne unter sich - und treffen wichtige …
Männerclubs im Job: So können Frauen damit umgehen

In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Das Kind brüllt, die Arbeit ist weit weg. Berufstätige in Elternzeit sind erstmal raus aus dem Job. Dennoch möchten sich einige auf dem Laufenden halten. Auch wer länger …
In Elternzeit oder krank: So bleiben Kollegen in Kontakt

Kommentare