Das Brett ist fertig: Der angehende Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt lernt beim Küchenhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
1 von 8
Das Brett ist fertig: Der angehende Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt lernt beim Küchenhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
Nach der Ausbildung stehen dem angehenden Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt viele Optionen offen. Er kann zum Beispiel den Meister machen oder Holztechnik studieren. Foto: Ina Faßbender
2 von 8
Nach der Ausbildung stehen dem angehenden Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt viele Optionen offen. Er kann zum Beispiel den Meister machen oder Holztechnik studieren. Foto: Ina Faßbender
Lukas Mühlenstädt lernt Holzmechaniker beim der Firma Poggenpohl in Herford. Er hat sich für die Fachrichtung entschieden, in der es um die Herstellung von Möbeln geht. Foto: Ina Faßbender
3 von 8
Lukas Mühlenstädt lernt Holzmechaniker beim der Firma Poggenpohl in Herford. Er hat sich für die Fachrichtung entschieden, in der es um die Herstellung von Möbeln geht. Foto: Ina Faßbender
Wo die Späne fliegen: Lukas Mühlenstädt macht eine Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
4 von 8
Wo die Späne fliegen: Lukas Mühlenstädt macht eine Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
Ganz schön kompliziert: Die Arbeit von Holzmechanikern beruht auf technischen Zeichnungen. Azubi Lukas Mühlenstädt (l) bespricht mit seinem Ausbilder Mathias Plassmann, was er gelernt hat. Mühlenstädt macht die dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
5 von 8
Ganz schön kompliziert: Die Arbeit von Holzmechanikern beruht auf technischen Zeichnungen. Azubi Lukas Mühlenstädt (l) bespricht mit seinem Ausbilder Mathias Plassmann, was er gelernt hat. Mühlenstädt macht die dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
Teilweise sind die Aufgaben mit denen eines Tischlers identisch: Lukas Mühlenstädt fräst eine Vertiefung in ein Brett. Er absolviert eine dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
6 von 8
Teilweise sind die Aufgaben mit denen eines Tischlers identisch: Lukas Mühlenstädt fräst eine Vertiefung in ein Brett. Er absolviert eine dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
Lack für die Oberfläche: Holzmechaniker-Azubi Lukas Mühlenstädt sprüht ein Küchenregal ein. Dann ist das Holz später widerstandsfähiger. Mühlenstädt lernt beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford in Nordrhein-Westfalen. Foto: Ina Faßbender
7 von 8
Lack für die Oberfläche: Holzmechaniker-Azubi Lukas Mühlenstädt sprüht ein Küchenregal ein. Dann ist das Holz später widerstandsfähiger. Mühlenstädt lernt beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford in Nordrhein-Westfalen. Foto: Ina Faßbender
Ohne Sorgfalt geht es nicht. Ausbilder Mathias Plassmann (r) erklärt dem angehenden Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt, worauf er achten muss. Mühlenstädt lernt beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender
8 von 8
Ohne Sorgfalt geht es nicht. Ausbilder Mathias Plassmann (r) erklärt dem angehenden Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt, worauf er achten muss. Mühlenstädt lernt beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender

Beruf & Karriere

Wie werde ich...? Holzmechaniker/in

Den Beruf des Tischlers kennt jeder. Aber Holzmechaniker? Davon haben viele noch nichts gehört. Dabei arbeiten die Fachkräfte ebenfalls mit Holz - nur nicht im Handwerk, sondern in der Industrie. Zum August wird die Ausbildung modernisiert.

Sägen, Hobeln, Fräsen: Das Bearbeiten von Holz ist für Lukas Mühlenstädt inzwischen zur Routine geworden. Der 21-Jährige ist im zweiten Ausbildungsjahr zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford.

Nach der Ausbildung stehen dem angehenden Holzmechaniker Lukas Mühlenstädt viele Optionen offen. Er kann zum Beispiel den Meister machen oder Holztechnik studieren. Foto: Ina Faßbender

Als er das Abitur in der Tasche hatte, war ihm klar: Für ihn soll der Beruf "was mit Holz" zu tun haben. Das Material hatte es ihm im Kunstunterricht in der Schule angetan. Er hätte auch Tischler werden können. "Aber die Tätigkeit eines Holzmechanikers ist vielseitiger", erzählt Lukas Mühlenstädt. Holzmechaniker arbeiten in der Industrie und steuern Produktionsanlagen, mit denen Möbel, Rahmen und sogar Teile von Fertighäusern hergestellt werden. Um solche computergesteuerten Maschinen bedienen zu können, brauchen Azubis technisches Verständnis. "Auch sollten sie sich für technische Zeichnungen interessieren", erklärt Robert Koisar. Er ist vom Hauptverband der Deutschen Holzindustrie und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (HDH) mit Sitz in Bad Honnef. Die Zeichnungen sind die Arbeitsgrundlage von Holzmechanikern. Nach den darin angegebenen Maßen müssen die Fachkräfte Holzteile millimetergenau bearbeiten - sonst passt es später bei der Montage nicht. Sorgfältiges Arbeiten ist wichtig, aber Azubis brauchen auch gute Mathe-Kenntnisse. Sie sind gefragt, wenn man Flächen richtig berechnen muss. Wer sich für den Job interessiert, sollte sich auch mit Physik auskennen. Holz ist ein lebendiger Werkstoff. Azubis müssen außerdem körperlich belastbar sein. Leise geht es bei der Arbeit nicht zu. "Das ist aber reine Gewöhnungssache", erklärt Lukas Mühlenstädt.

Ganz schön kompliziert: Die Arbeit von Holzmechanikern beruht auf technischen Zeichnungen. Azubi Lukas Mühlenstädt (l) bespricht mit seinem Ausbilder Mathias Plassmann, was er gelernt hat. Mühlenstädt macht die dreijährige Ausbildung zum Holzmechaniker beim Küchenmöbelhersteller Poggenpohl in Herford. Foto: Ina Faßbender

Zum 1. August 2015 wird die Ausbildung modernisiert. Neu ist, dass sie künftig in drei Fachrichtungen angeboten wird. Lukas Mühlenstädt beschäftigt sich in seiner Fachrichtung mit der Herstellung von Möbeln. Er produziert Tische, Regale und Schränke. Aber auch ganze Ladeneinrichtungen, Treppen sowie Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz gehören dazu. In der Fachrichtung Bauelemente und Rahmen kümmern sich Holzmechaniker überwiegend um die Herstellung von Fenstern, Türen, Leisten und Rahmen. Neu ist die Fachrichtung, in der es um die Montage von Innenausbauten und Bauelementen geht. Azubis lernen dabei, wie sie zum Beispiel den Innenausbau eines Geschäfts machen. Während ihrer Ausbildung erhalten Azubis bei einer Bezahlung nach Tarif zwischen 630 und 830 Euro im ersten Lehrjahr, im zweiten zwischen 680 und 866 Euro und im dritten zwischen 730 Euro und 907 Euro. Nach der Ausbildung können Holzmechaniker je nach Fachrichtung etwa bei Möbel- oder bei Fertighausherstellern, in Sägewerken oder Innenausbauunternehmen arbeiten. "Das Einstiegsgehalt liegt oft bei rund 2500 Euro, kann aber je nach Betriebsgröße und Bundesland variieren", erklärt Brigitte Seyfried vom Bundesinstitut für Berufsbildung.

Lukas Mühlenstädt freut sich auf den Arbeitsalltag. Für zu Hause hat er sich schon selbst ein Bett gebaut. "Das Schöne ist, dass man sich mit Holzmöbeln ein Stück Natur in die eigenen vier Wände holt."

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie werde ich Glasbläserin/Glasbläser?

Zur Weihnachtszeit werden die Schätze hervorgeholt: handgeblasene und bemalte Christbaumkugeln. An der Berufsfachschule im thüringischen Lauscha können Auszubildende …
Wie werde ich Glasbläserin/Glasbläser?

Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wer gerne alle fünfe gerade sein lässt, ist in dem Beruf verkehrt: Zerspanungsmechaniker müssen sehr genau arbeiten. Sie stellen kleine Bauteile etwa für Waschmaschinen …
Wie werde ich Zerspanungsmechaniker/in?

Wie werde ich Feuerwehrmann/frau?

Feuerwehrleute wissen nie, wie ihr nächster Einsatz aussieht - das ist das Spannende und gleichzeitig Anstrengende an ihrem Beruf. Teamplayer werden gesucht. Eine …
Wie werde ich Feuerwehrmann/frau?

Ein gefährlicher Arbeitsplatz: Mitten auf der Autobahn

Straßenwärter räumen die Fahrbahn frei und sichern Unfallstellen ab. In speziellen Kursen trainieren sie Routinesituationen. Nötig sind gute Nerven und ein dickes Fell.
Ein gefährlicher Arbeitsplatz: Mitten auf der Autobahn

Kommentare