Der Laserstrahl zerkleinert die durch die Tätowierung in die Haut gebrachten Farbpigmente. Nach und nach bleicht das Tattoo aus. Irgendwann ist es im besten Fall ganz verschwunden. Foto: Inga Kjer
1 von 5
Der Laserstrahl zerkleinert die durch die Tätowierung in die Haut gebrachten Farbpigmente. Nach und nach bleicht das Tattoo aus. Irgendwann ist es im besten Fall ganz verschwunden. Foto: Inga Kjer
Beim Lasern trägt Dr. Carsten Philipp eine Spezialbrille, welche die Augen vor den Strahlen schützt. Foto: Inga Kjer
2 von 5
Beim Lasern trägt Dr. Carsten Philipp eine Spezialbrille, welche die Augen vor den Strahlen schützt. Foto: Inga Kjer
Markus Lühr ist Geschäftsführer von Tattoolos, einer Entfernungs-Kette mit mittlerweile sieben Standorten in Deutschland. Foto: Tattoolos.com
3 von 5
Markus Lühr ist Geschäftsführer von Tattoolos, einer Entfernungs-Kette mit mittlerweile sieben Standorten in Deutschland. Foto: Tattoolos.com
Dr. Carsten Philipp leitet das Zentrum für Lasermedizin in der Evangelischen Elisabeth Klinik in Berlin. Neben Gefäß- und Tumorerkrankungen, behandelt er auch Tattoos. Foto: Inga Kjer
4 von 5
Dr. Carsten Philipp leitet das Zentrum für Lasermedizin in der Evangelischen Elisabeth Klinik in Berlin. Neben Gefäß- und Tumorerkrankungen, behandelt er auch Tattoos. Foto: Inga Kjer
Um ein Tattoo zu entfernen, werden heute in der Regel Laser benutzt. Lichtsignale zerkleinern die Farbpigmente in der Haut. Diese können dann über die Lymphe abtransportiert werden. Foto: Inga Kjer
5 von 5
Um ein Tattoo zu entfernen, werden heute in der Regel Laser benutzt. Lichtsignale zerkleinern die Farbpigmente in der Haut. Diese können dann über die Lymphe abtransportiert werden. Foto: Inga Kjer

Wie werde ich..? Tattooentferner/in

Etwa acht Millionen Menschen in Deutschland haben eine Tätowierung. Wer diese wieder loswerden möchte, muss zum Tattooentferner. Der Markt ist groß. Doch der Weg in den Beruf ist kaum reglementiert. Dabei ist der Job nicht ohne Risiken.

Berlin (dpa/tmn) - Als der Laser auf seine Haut trifft, ballt der Mann die Hand noch ein bisschen fester zur Faust zusammen. Die Adern am Arm treten hervor, die Muskeln zeichnen sich ab. "Geht's noch"?", fragt Dr. Carsten Philipp, bestimmt zum dritten oder vierten Mal. Ein leises Brummen.

Dann nimmt er einen neuen Eiswürfel, drückt ihn auf das Sonnen-Tattoo am Oberarm seines Kunden, setzt den Laser an und schießt. Die Haut des Mannes ist geschwollen und rot.

Sich ein kleines chinesisches Schriftzeichen tätowieren zu lassen, dauert zwei oder drei Sitzungen. "Es wieder zu entfernen, ist um ein Vielfaches aufwendiger", erklärt Dr. Philipp. Er ist leitender Arzt im Zentrum für Lasermedizin in der Evangelischen Elisabeth Klinik in Berlin. Wer sich wie der Kunde eine Sonne stechen lässt, die den ganzen Oberarm ziert, muss zwischen acht- und zwölfmal kommen. Eine Behandlung kostet zwischen 120 und 140 Euro.

Soll ein Tattoo entfernt werden, sendet ein Lasergerät Lichtimpulse aus und zerstört die Farbpigmente in der Haut, erläutert Prof. Wolfgang Bäumler, der zum Thema Tattoos an der Universität Regensburg forscht. Diese sind dann so klein, dass sie über die Lymphe abtransportiert werden können. Selten lässt sich der Körperschmuck spurlos entfernen. Mit den derzeit verfügbaren Lasern bekommt man manche Farben wie Gelb häufig nicht weg. Im schlimmsten Fall bleibt das Tattoo deshalb am Ende zum Teil stehen, erklärt Prof. Bäumler.

Im Prinzip kann die Dienstleistung jeder anbieten, der einen Laser und einen Gewerbeschein hat. Die Laser kosten ab 10 000 Euro aufwärts. Um so ein Gerät betreiben zu können, braucht es einen Laserschutzkurs. Der lässt sich an ein bis zwei Wochenenden absolvieren und kostet nicht mehr als ein paar hundert Euro.

So hat auch Markus Lühr angefangen. Er ist Geschäftsführer von Tattoolos, einer Entfernungs-Kette mit mittlerweile sieben Standorten in Deutschland. Eigentlich ist er gelernter Marketingkaufmann. Vor acht Jahren hat er sich mit seiner Frau zusammen selbstständig gemacht. Pro Tag behandeln sie in ihren Berliner Studios bis zu 60 Tätowierungen. "Wir sind selbst vom Erfolg überrascht."

Lühr und seine Frau haben sich die Tattooentfernung autodidaktisch beigebracht. Inzwischen bieten sie selbst einen Wochenendkurs zum Thema an. Zu ihnen kommen zum Beispiel Kosmetiker und Heilpraktiker, die das Entfernen von Tattoos als Zusatzgeschäft anbieten wollen. Lühr rechnet, dass sich ein eigenständiges Studio für Tattooentfernung ab einem Einzugsgebiet von rund 100 000 Menschen lohnt. Nach einem halben Jahr könne man damit etwa so viel verdienen, dass man die Miete wieder drinnen hat und circa 1500 Euro herausziehen kann.

Doch zu einfach sollte man sich das Handwerk nicht vorstellen. Wer beim Lasern Fehler macht, kann die Haut schwer schädigen. Es kann zu Schwellungen und Blasen kommen, und die Kunden können im schlimmsten Fall Schmerzensgeldforderungen stellen.

Das kann Dr. Philipp von der Laserambulanz nur bestätigen. Am liebsten erinnert er sich an die Geschichte mit der australischen Austauschschülerin. Sie hatte sich an ihrem ersten Wochenende in Berlin ein Tattoo stechen lassen - ohne Einwilligung ihrer Eltern. Entsprechend geschockt reagierte die Gastfamilie. Insgesamt ein Jahr war das Mädchen in Deutschland. Die restlichen zwölf Monate besuchte die Schülerin dann regelmäßig Philipp in der Laserambulanz. Als sie zu ihren Eltern zurückkehrte, war ihre Haut nahezu unversehrt.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Wie werde ich...? Textil- und Modeschneider

Ein eigenes Modelabel gründen oder die Fertigung bei großen Ketten überwachen: Auszubildende zum Textil- und Modeschneider haben ganz unterschiedliche Ziele und Träume. …
Wie werde ich...? Textil- und Modeschneider

Redetalent reicht nicht: Debattierclubs für Studenten

Bei den alten Griechen und Römern waren gute Redner hoch angesehen. Sie hatten sogar Schulen, die Rhetorik lehrten. Auch heute gibt es Debattierclubs, in denen die …
Redetalent reicht nicht: Debattierclubs für Studenten

Maskenbildner: Verwandlung mit Silikon und Perücke

Was wäre ein Lord Voldemort ohne sein entstelltes Gesicht? Oder ein Frodo ohne seine haarigen Füße? Ohne die Arbeit von Maskenbildnern wäre mancher Film nur halb so …
Maskenbildner: Verwandlung mit Silikon und Perücke

Als Piefke an die Uni: Studieren in Österreich

Im Ausland ist Österreich das beliebteste Ziel deutscher Studenten. Nicht zuletzt wegen des einfachen Uni-Zugangs ziehen Tausende in die Alpenrepublik. Doch …
Als Piefke an die Uni: Studieren in Österreich

Kommentare