+
Neuer Rekord: Fast 2,8 Millionen studieren an deutschen Hochschulen. 

Hochleistung für die Bildung

Wieder mehr Studenten - Rekord von fast 2,8 Millionen

Der Run auf die Hochschulen hält an. Es gibt in Deutschland so viele Studierende wie noch nie. Und die Frauen holen weiter auf.

Die Zahl der Studierenden in Deutschland ist im laufenden Wintersemester auf einen Rekord von fast 2,8 Millionen gestiegen. Das waren noch einmal 2,2 Prozent oder gut 60 000 Studenten mehr als vor einem Jahr. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Bei den Erstsemestern gab es dagegen im ganzen Studienjahr 2015, also Sommer- und Wintersemester, zum zweiten Mal in Folge einen Rückgang. Das Minus war mit 0,2 Prozent allerdings gering. Mehr als eine halbe Million Menschen (503 600) hat im laufenden Jahr erstmals ein Studium begonnen. Ein Grund für den Rückgang könnte das Ende der doppelten Abiturjahrgänge sein (G8 und G9). 2014 habe es diese noch in Hessen gegeben, sagte Thomas Feuerstein vom Statistischen Bundesamt. "Hessen hat das über drei Jahre gestreckt."

Der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler, sprach von einer "permanenten Hochleistung für die Bildung in Deutschland". Im Rahmen des Hochschulpakts für die Phase 2011-2015 hätten sich Bund und Länder auf eine gemeinsame Finanzierung für die erwarteten zusätzlichen Studienanfängerinnen und -anfänger geeinigt. "Für diesen Zeitraum war man ursprünglich von 245 000 zusätzlichen Studienanfängern gegenüber 2005 ausgegangen. Tatsächlich sind es jetzt über 720 000." Die Politik müssten nun "auch für aktuelle und künftige Mehrbedarfe an Studienplätzen" eine Finanzierung sichern.

Entgegen dem Trend verzeichnen die fünf neuen Bundesländer (ohne Berlin) im Wintersemester 2015/16 einen Rückgang bei den Studenten. Im Westen ging die Zahl der Studierenden nur in Rheinland-Pfalz zurück. Den größten prozentualen Zuwachs verbuchte Niedersachsen, gefolgt vom Saarland und Nordrhein-Westfalen. Nahezu zwei Drittel aller Studenten waren an wissenschaftlichen Hochschulen eingeschrieben und etwa ein Drittel an den Fachhochschulen. Auf die Kunsthochschulen und Veraltungsfachschulen entfällt jeweils nur rund ein Prozent.

Der Anteil der Frauen an den Studierenden steigt seit Jahren leicht und hat in diesem Wintersemester 48,0 Prozent erreicht. Unter den Anfängern waren erstmals im vergangenen Jahr etwas mehr Frauen als Männer (50,1 Prozent). Ihr Anteil nahm 2015 auf 50,2 Prozent zu. Bei der Fächerwahl der Anfänger liegen bislang nur wenige Ergebnisse vor. Danach haben im Jahresvergleich weniger Studierende mit einem Maschinen/Verfahrenstechnik-Studium begonnen. Einen leichten Rückgang gab es auch bei Elektrotechnikern und Bauingenieuren. Für Informatik entschieden sich dagegen mehr Erstsemester.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Startschuss für Augsburger Medizinfakultät

Horst Seehofer bezeichnet sie als "Jahrhundertprojekt": die neue medizinische Fakultät an der Universität Augsburg. Nun wurde sie offiziell gegründet. Doch bist die …
Startschuss für Augsburger Medizinfakultät

So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

Hurra, endlich schwanger! Doch in die Freude mischt sich schnell Sorge: Was heißt das für meine Karriere? Werde ich meinen Job weitermachen können, wenn ich aus der …
So gelingt Frauen der Wiedereinstieg nach der Babypause

Jeder zweite Jugendliche sieht keine gleiche Bildungschance

Es ist ein häufig diskutiertes Thema: Haben alle Menschen die gleichen Bildungschancen in Deutschland unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft? Die Meinung …
Jeder zweite Jugendliche sieht keine gleiche Bildungschance

Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Das Gehalt steigt, je spezialisierter eine Fachkraft ist. Auch auf den Abschluss kommt es bei der Zahl auf dem Lohnschein an.
Rechtsreferenten sind die bestbezahlten Spezialisten

Kommentare