Sich für einen Beruf zu entscheiden, ist nicht immer leicht. Foto: Markus Scholz
+
Sich für einen Beruf zu entscheiden, ist nicht immer leicht. Foto: Markus Scholz

Wo will ich hin? - Dreiklang hilft bei Berufsorientierung

Bei der großen Anzahl an Berufen den richtigen für sich auszumachen, ist nicht leicht. Um später im Job Erfüllung zu finden, raten Experten zu einem Dreiklang: Interessen, Stärken und Marktbedarf.

Köln (dpa/tmn) - Manche wissen ganz genau, was für eine Karriere sie anstreben - und andere sind auch mit 30 noch auf der Suche nach dem perfekten und erfüllten Berufsleben. Motivationstrainer Stefan Frädrich macht drei Komponenten aus, die zueinander passen müssen:

Interessen: Wer im Beruf Erfolg haben will, muss für sich zunächst einmal die Frage klären: Was macht mir Spaß? Wofür brenne ich? Denn erfolgreiche Menschen arbeiten in einem Beruf, der sie interessiert.

Stärken: Als Nächstes sollten Schüler sich überlegen, wo ihre Stärken liegen. Ein Beispiel: Interessiert sich jemand sehr für Fußball, träumt er vielleicht von einer Karriere als Profi. Das entspricht zwar seinem Interesse. Doch nur, wenn er im Fußballspielen wirklich ein besonderes Talent ist, stimmen Interesse und persönliche Stärken überein. Doch wie bekommt man die eigenen Stärken heraus? Frädrich rät dazu, möglichst viele Menschen im eigenen Umfeld zu befragen: Was kann ich deiner Ansicht nach gut?

Marktbedarf: Interesse gekoppelt mit den eigenen Stärken ist ein gutes Gerüst. Doch um Erfolg im Beruf zu haben, ist schließlich wichtig, dass es dafür einen Marktbedarf gibt. Und das findet man nur heraus, indem man es ausprobiert. Am Beginn der Karriere heißt das vor allem, sich in der Praxis auszutesten. Eine Möglichkeit ist, im Netz nachzuschauen, welche Betriebe es in der Nähe gibt und anzufragen, ob man dort einen Tag mitarbeiten darf. Gut ist auch, sich im Bekannten- und Verwandtenkreis umzuhören, ob es dort jemanden aus der Branche gibt und mit demjenigen ins Gespräch zu kommen. Und dabei immer zu testen: Wie komme ich bei Kennern aus der Branche an?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Es ist gerade so gemütlich auf der Couch, da klingelt das Telefon. Der Arbeitgeber ruft an. Muss man jetzt abnehmen? Oder überhört man das Klingeln einfach? Eine …
Ignorieren erlaubt: Job-Anrufe in der Freizeit

Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Arbeiten im Park, auf dem Sofa oder einfach mal früher nach Hause gehen und sich später wieder einschalten - die dank moderner Kommunikationsmittel mögliche Flexibilität …
Immer und überall? Folgen des flexiblen Arbeitens

Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Die Schule ist abgeschlossen, die Berufswahl steht an. Doch welche Ausbildung soll es sein? Vor dieser schweren Frage stehen jedes Jahr viele junge Leute. Dabei sind …
Das sind die beliebtesten fünf Ausbildungsberufe bei Männern

Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Köln - Der Job lässt uns nicht los: Fast jeder zweite Erwerbstätige in Deutschland schaut einer Umfrage zufolge nach Feierabend in seine dienstlichen E-Mails.
Fast jeder Zweite liest nach Feierabend Dienst-Mails

Kommentare