Die Mehrheit der Fernstudenten ist an einer Fernunsiversität eingeschrieben. Foto: Jens Kalaene
+
Die Mehrheit der Fernstudenten ist an einer Fernunsiversität eingeschrieben. Foto: Jens Kalaene

Zahl der Fernstudenten steigt

Hamburg - Das Fernstudium wird beliebter: Um sieben Prozent stieg die Anzahl der Fernstudenten im Verhältnis zum Jahr 2012. Das ergab eine Befragung von Fernlehrinstituten.

Die Zahl der Fernstudenten ist 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent gestiegen. Das hat der Fachverband Forum Distance-Learning in Hamburg ermittelt. Danach gab es 2013 knapp 153 000 Fernstudenten. Die Mehrheit (79 Prozent) war an einer Fernhochschule eingeschrieben. Die restlichen 21 Prozent nutzten das Fernstudienangebot einer öffentlichen Präsenzuniversität.

Die Zahl der Teilnehmer von Fernlehrgängen ist dagegen leicht gesunken (minus 4 Prozent). Fernlehrgänge sind Angebote, bei denen die Teilnehmer im Vergleich zum Fernstudium keinen akademischen Abschluss erhalten. Besonders beliebt sind Kurse im Bereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis. Aber auch Angebote zu den Themen Freizeit, Gesundheit und Haushaltsführung sind gefragt. Ein Großteil der Teilnehmer von Fernlehrgängen ist zwischen 21 und 35 Jahren. Frauen und Männer nutzen die Angebote etwa gleichermaßen.

Die Studie basiert auf Schätzungen, denen eine Befragung von 84 Fernlehrinstituten zugrunde liegt. Diese betreuen nach Einschätzung des Verbands 71 Prozent Teilnehmer in Deutschland. Die Erhebung wurde mit Daten des Statistischen Bundesamts ergänzt.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Für viele Arbeitnehmer ist der gelegentliche Blick in die E-Mails nach Feierabend selbstverständlich. Experten warnen jedoch: Wer im Kopf ständig erreichbar ist, …
Warten auf den Anruf: Ständige Erreichbarkeit macht krank

Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Das erste „Gehalt“ gibt’s von Mama und Papa. So kann der Nachwuchs den Umgang mit Geld schon früh erlernen. Doch viele Eltern sind sich unsicher, wie viel Taschengeld …
Die Taschengeldfrage: Umgang mit Geld erlernen

Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Eigentlich müssen Gewerkschaften für Streikschäden kaum haften. Bei der Lotsengewerkschaft GdF ist das jetzt anders: Ihr kreidet das Bundesarbeitsgericht einen Verstoß …
Gewerkschaft muss für Streikfolgen zahlen

Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Gerüche und dessen Wahrnehmung sind eine heikle Angelegenheit - vor allem am Arbeitsplatz. Wenn das Deo oder das Parfüm des Kollegen versagen, sollte man mit den …
Schweißgeruch im Büro: Kollege zurückhaltend ansprechen

Kommentare