+
Ist das Kind mithilfe einer Samenspende gezeugt worden, sollten Eltern das nicht verheimlichen. Foto: Frank May

Kind früh über Zeugung mit Samenspende aufklären

München (dpa/tmn) - Die Frage nach ihrer Herkunft ist für alle Kinder entscheidend. Eltern sollten ihnen deshalb so früh wie möglich von einer Samenspende erzählen. Ansonsten riskieren sie, dass Sohn oder Tochter irgendwann auf eigene Faust Nachforschungen anstellen.

Ist das Kind mit Hilfe einer Samenspende gezeugt worden, sollten Eltern das so früh wie möglich zur Sprache bringen. "Es ist besser, es immer wieder zu erwähnen, beispielsweise, wenn man sich mit dem Kind Bilder von der Geburt anschaut", sagt Claudia Flynn vom Bayerischen Landesjugendamt. Für Kinder sei es schlimm, wenn sie beispielsweise erst zu ihrem 14. Geburtstag das erste Mal die Wahrheit erfahren. "Die Kinder haben dann das Gefühl, sie sind mit einer Lüge aufgewachsen." Oft komme es vor, dass die Kinder etwas von der Heimlichtuerei spüren. In der Folge machen sie sich dann auf die Suche nach Informationen und finden zum Beispiel von den Eltern versteckte Unterlagen.

Wenn Mutter und Vater ihrem Kind von der Samenspende erzählen, orientieren sie sich am besten an seinen Fragen. Sind Sohn oder Tochter noch klein, reiche eine Erklärung wie: "Wir haben uns sehr ein Kind gewünscht, und ein anderer Mann hat uns dabei geholfen." Detaillierter wollten es kleine Kinder oft gar nicht wissen. Ob sie ihrem Kind den Namen des Spenders mitteilen, oder es diesen erst später durch Akteneinsicht herausfindet, müssten Eltern selbst entscheiden.

Hat das Kind doch durch einen Zufall von seiner Entstehung erfahren, bleibt Eltern nur die Offensive. "Schildern sie, warum sie es nicht gesagt haben: Vielleicht aus Angst, die Beziehung könne dann einen Bruch bekommen und das Kind könne sich abwenden", rät Flynn. Zusätzlich sollten sich Erwachsene Unterstützung in einer Erziehungsberatungsstelle holen.

Grundsätzlich hält Flynn 16 Jahre für ein angemessenes Alter, um Auskunft über die leiblichen Eltern zu erhalten. Dieses Alter gelte auch bei Regelungen zur vertraulichen Geburt oder einer Adoption.

Kinder haben grundsätzlich ein Recht darauf, frühzeitig den Namen ihres biologischen Vaters zu erfahren. "Ein bestimmtes Mindestalter des Kindes ist dafür nicht erforderlich", entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Wenn Eltern diesen Anspruch als gesetzliche Vertreter geltend machen, setze dies voraus, dass sie die Auskunft für die Information des Kindes verlangen. Auch müssten die Interessen den Kindes schwerer wiegen als die des Samenspenders.

Im vorliegenden Fall hatten zwei Schwestern aus der Nähe von Hannover Auskunft von einer Reproduktionsklinik verlangt. Das Landgericht Hannover lehnte den Anspruch ab, weil es die heute 12 und 17 Jahre alten Mädchen für zu jung hielt. Der BGH hob die Entscheidung nun auf und verwies den Fall mit dem deutlichen Fingerzeig dorthin zurück.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was gegen Lampenfieber im Job hilft

Statt souverän gegenüber dem Team das neue Projekt zu erklären, kämpft mancher mit Herzrasen und Zitterstimme. Dem selbstsicheren Auftritt steht Lampenfieber entgegen. …
Was gegen Lampenfieber im Job hilft

Sport für Kinder und Erwachsene

Eltern sind oft viel damit beschäftigt, die Freizeitaktivitäten ihrer Kinder zu organisieren. Das eigene Fitnessprogramm kommt dabei schnell zu kurz. Gemeinsame …
Sport für Kinder und Erwachsene

Gewinnspiel: Wer hat das beste Bier-Rezept?

500 Jahre Reinheitsgebot nehmen Sophie Erdmann (27) und Melissa Strecker (36) vom „Amperhof“ in Olching zum Anlass, um mit Gerstensaft in der Küche zu experimentieren. …
Gewinnspiel: Wer hat das beste Bier-Rezept?

Sind Deos mit Aluminium doch krebserregend?

Aluminium in Deos und Kosmetika steht im Verdacht, schädlich für die Gesundheit zu sein. Nun haben Schweizer Forscher neue ernst zunehmende Hinweise gefunden.
Sind Deos mit Aluminium doch krebserregend?

Kommentare