+
Wenn sich bei Beginn des Ruhestands plötzlich eine Leere im Alltag breitmacht, sollten sich Betroffene auf ihr Freizeitprogramm besinnen. Am besten sind Aktivitäten in der Gruppe. Foto: Uwe Zucchi

Kontakte und Termine: Alltagsleere im Ruhestand vermeiden

Nürnberg (dpa/tmn) - Beginnt der Ruhestand, stehen plötzlich keine beruflichen Aufgaben mehr an. Und auch das tägliche Zusammenkommen mit Kollegen ist nun vorbei. Freunde und Hobbys können das Leben jedoch wieder ausfüllen.

Soziale Kontakte und feste Termine helfen bei Beginn des Ruhestands gegen die gefürchtete Leere im Alltag. Damit man in kein Loch fällt, sollte man am besten vorbeugen, sagt Susanne Wurm, Professorin für Psychogerontologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. "Mit der Rente fallen viele soziale Kontakte und die Alltagsstruktur weg." Wichtig seien daher beispielsweise Freunde und Bekannte außerhalb des Kollegenkreises - Menschen, mit denen man sich regelmäßig fest verabredet. Das kann für eine Sportart oder eine andere Freizeitaktivität sein.

Am besten sucht man sich schon vor der Rente ein regelmäßiges Hobby. Auch, wenn man das neben der Arbeit erst mal nicht so oft schafft. "Dann geht man zunächst vielleicht nur zweimal im Monat oder einmal die Woche dort hin." Sei man erst mal im Ruhestand, falle es leichter, bereits Bekanntes auszubauen oder zu intensivieren. "Wenn man erst dann, wenn der Ruhestand schon begonnen hat, etwas ganz Neues sucht, ist die Hürde oft deutlich höher", sagt Wurm.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare