Nach Brasilien zu reisen, ist für Schwangere riskant. Denn dort verbreitet sich der Zika-Virus. Tui und Thomas Cook bieten etwa kostenlose Stornierungen an. Foto: Soeren Stache
+
Nach Brasilien zu reisen, ist für Schwangere riskant. Denn dort verbreitet sich der Zika-Virus. Tui und Thomas Cook bieten etwa kostenlose Stornierungen an. Foto: Soeren Stache

Kostenlose Stornierungen für Schwangere wegen Zika-Virus

Das Zika-Virus breitet sich in Lateinamerika schnell aus, die WHO ist alarmiert. Bei Schwangeren kann eine Infektion zu schweren Behinderungen des Neugeborenen führen. Werdende Mütter können ihre Reisen in Risikogebiete kostenlos umbuchen oder stornieren.

Hannover (dpa/tmn) - Schwangere dürfen Reisen nach Mittel- und Südamerika in die vom Zika-Virus betroffenen Länder kostenlos umbuchen oder stornieren. Das gilt bei Tui und Thomas Cook für alle Reisen mit Anreise bis 31. März 2016.

Voraussetzung für die kostenlose Stornierung sei der Nachweis der Schwangerhaft, erklären die Reiseveranstalter. Auch DER Touristik bietet Schwangeren kostenloses Umbuchen und Stornieren an.

Bei Thomas Cook gilt die Regel derzeit für Reisen nach Brasilien, Ecuador, Panama, Barbados, Mexiko, Kap Verde, Puerto Rico und in die als Touristenziel beliebte Dominikanische Republik. Die Liste könne sich aber ständig ändern. So nennt Tui zusätzlich etwa Bolivien, Chile, El Salvador, Guadeloupe, Guatemala, Honduras, Kolumbien, Martinique, Paraguay und Venezuela. Bei dem Veranstalter gibt es derzeit nach eigenen Angaben eine Handvoll Schwangere, die von dem Umbuchungs- und Stornierungsrecht Gebrauch machen.

Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von vermeidbaren Reisen in die Verbreitungsgebiete des Zika-Virus ab. Die WHO erwägt, wegen der starken Ausbreitung des Virus einen globalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Generell sollten sich Schwangere, die eine Reise in eines der Risikoländer gebucht haben, an ihren Reiseveranstalter wenden.

Rechtlich gesehen haben sie in diesem Fall gute Argumente, wenn sie kostenlos stornieren wollen. "Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es Schwangeren nicht zuzumuten ist, eine solche Reise anzutreten", sagt der Reiserechtler Ernst Führich aus Kempten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experimentieren erlaubt: Mädchen sollten Schminke probieren

Mädchen fangen oft früh an, sich zu schminken. Daher sollte es klare Absprachen mit den Eltern geben, zu welchen Anlässen welche Art von Make-up benutzt werden sollte.
Experimentieren erlaubt: Mädchen sollten Schminke probieren

Meinungsumfrage: Ein Fünftel bereut Elternschaft

Viele Frauen und Männer träumen von eigenen Kindern. Doch nicht alle Eltern würden sich noch mal für Nachwuchs entscheiden. Das geht aus einer Umfrage hervor, und die …
Meinungsumfrage: Ein Fünftel bereut Elternschaft

Körbe im Gartenteich: Ausbreitung der Seerosen stoppen

Seerosen haben sich ein besonderes Terrain erobert: Mitten im und auf dem Wasser wachsen sie, überdecken teils ganze Teiche. Ihr Wachstum lässt sich aber kontrollieren.
Körbe im Gartenteich: Ausbreitung der Seerosen stoppen

Therapeutische Wirkung: Tiere streicheln baut Stress ab

Viele Tiere genießen es, wenn sie gestreichelt werden. Doch nicht nur für sie erhöht sich damit das Wohlbefinden. Auch Menschen verschafft es Entspannung, wenn sie …
Therapeutische Wirkung: Tiere streicheln baut Stress ab

Kommentare