+
Ein weit ausgestellter Rock - 2016 darf das Brautkleid gerne wieder etwas opulenter sein, wie bei diesem Modell von Jasmine. Foto: Jasmine

Opulent und mit Spitze -  Brautmodentrends 2016

Zwei große Trends zeichnen sich 2016 in der Brautmode ab: Die Braut wählt gerne wieder ein Prinzessinnenkleid. Aber nicht nur das ist mit Spitze besetzt. Auch beim zweiten Trend des Jahres, den Vintage-Brautkleidern, kommt Spitze üppig zum Einsatz.

Hochheim am Main (dpa/tmn) - Die Opulenz ist zurück: 2016 heiraten viele Bräute wieder in ausladender Robe. "Wir werden sehr viele Prinzessinnenkleider sehen mit weit ausgestellten Röcken", sagt Nancy Weitzel voraus, Geschäftsführerin von Forever Brautmoden in Hochheim am Main.

Anders als noch vor ein paar Jahren, seien sie jedoch nicht mehr mit Pailletten, sondern mit Spitze besetzt. Wer sich für solch ein Kleid im romantischen Stil entscheidet, dürfe auf keinen Fall auf den Schleier verzichten - und auch nicht auf die Schleppe. "Sie ist 2016 gern um die zwei Meter lang."

Neu ist auch, dass das Oberteil zunehmend hoch geschlossen endet. "Über der Brust werden sogenannte hautfarbene See-Through-Teile eingesetzt, die den Anschein erwecken, durchsichtig zu sein", erklärt die Münchner Stilberaterin Nadine Wittig. Und Weitzel fügt hinzu: "Auf die Einsätze wird gerne Spitze aufgesetzt, was dann so aussieht, als würde sie direkt auf den Schultern oder dem Dekolleté liegen." Am Rücken wird es 2016 freizügiger: "Raffinierte, mitunter sehr tiefe Wasserfallausschnitte oder transparente, mit Spitze besetzte Einsätze machen ihn 2016 zum sexy Hingucker", erklärt Wittig.

Auch farblich hat die Stilberaterin eine Neuerung ausgemacht: "Das Unterkleid ist in zarten Pastelltönen gehalten, darüber wird ein transparentes Spitzenkleid getragen", beschreibt sie den neuen Trend. Bei der kirchlichen Trauung würde die Kombination getragen, bei der Feier danach könne das Überkleid dann weggelassen werden.

Ähnlich funktioniert der Light-Gold-Effekt. "Das Kleid ist etwas dunkler gehalten, etwa in einem hellen Taupe, und mit strahlend weißer Spitze übersät, die optisch hervorsteht", beschreibt Weitzel. Vor allem Frauen mit hellem Teint könnten solche Variationen gut tragen. Wer es klassisch möchte, greift zu Kleidern in Elfenbein. Sowohl farbige Brautkleider als auch reinweiße werden wir im kommenden Jahr kaum sehen, so Angela Marion Stöckel, Inhaberin des Brautmodengeschäfts "Weiss zu Schwarz" in Oberursel im Taunus.

Der zweite große Trend sind Hochzeitskleider im Vintage-Stil. "Sie greifen die 20er bis 70er Jahre auf und verkörpern den Hippie-Look", erklärt Wittig. Diese Kleider zeichnen sich durch eine schmale, fließende Form aus. Noch mehr als 2015 seien sie nun mit reichlich feiner französischer und belgischer Spitze gearbeitet, sagt Weitzel.

Die Ehemänner in spe tragen italienisch: "Die Herrenanzüge sind zurzeit eng geschnitten und sehr tailliert. Dieser Dandy Look wird auch in der Mode für den Bräutigam aufgegriffen", beobachtet Wittig. Auch farblich trauen sich die Herren mehr. "Statt des dunklen Anzugs sehen wir hellere Töne, insbesondere blau." Die Krawatte oder der Seidenschal dürften gerne farblich hervorstechen und sind idealerweise genau auf das farbige Accessoire der Braut abgestimmt.

"Damit nicht die Braut im klassischen und der Mann im Vintage-Look vor dem Altar stehen, sollte auch der Stil aufeinander abgestimmt werden", rät Wittig. Am besten kaufen beide im gleichen Brautmodengeschäft ein. Die Verkäufer passen den Anzug dem Kleid an, ohne dass der Bräutigam etwas davon bemerkt. Kauft er andernorts ein, sollte er unbedingt eine Stoffprobe vom Brautkleid mitnehmen. "Fotos verfälschen die Farbe und Stoffbeschaffenheit immer", sagt Weitzel.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München

München - Statt Wiesn-Themen gibt es diese Woche Tipps von Bianca, wo man in München gut griechisch essen gehen kann. Adressen gibt es davon ja nicht zu knapp, aber …
Biancas Foodblog: Fünf Tipps für griechische Lokale in München

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Italiens Lieblingswein sucht neues Image

Karierte Tischdecken und billiger Fusel in Korbflaschen war gestern. Wein muss man ernst nehmen, finden die Hersteller des Chianti Classico. Zum 300. Geburtstag von …
Italiens Lieblingswein sucht neues Image

Wie wird man EU-Beamter in Brüssel?

Rund 40 000 Menschen arbeiten europaweit für Institutionen der Europäischen Union. Der Weg bis zum EU-Beamten-Posten in Brüssel ist steinig. Deutsche Absolventen scheuen …
Wie wird man EU-Beamter in Brüssel?

Kommentare