+
Wenn beim Abschlag der Ellenbogen schmerzt, ist Schonung angesagt. Denn oft ist in einem solchen Fall die Unterarmmuskulatur entzündet. Foto: Sebastian Kahnert

Schmerzfrei abschlagen: Wo es beim Golf anfängt zu zwicken

Vom Tennis-Arm hat wahrscheinlich jeder schon mal gehört. Aber es gibt auch typische Golfer-Beschwerden. Betroffene sollten Warnzeichen ernst nehmen, denn im Fall des Falles ist Schonen angesagt.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Nicht nur vor Bällen und Schlägern, auch vor Überlastungen müssen sich Golfer in Acht nehmen. "Ein Klassiker unter den Beschwerden ist der Golfer-Ellenbogen", sagt Ingo Tusk, Chefarzt der Abteilung Sportorthopädie und Endoprothetik an den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken.

Das schmerzt dann entweder, wenn man drauf drückt oder beim Abschlagen, erklärt der Orthopäde. Dabei ist die Unterarmmuskulatur, die an der Innenseite des Oberarmknochens ansetzt, durch falsche Belastung entzündet.

In einem solchen Fall hilft zunächst Schonung. Eventuell sind Cortison-Spritzen nötig, sagt Tusk. Danach sollten Betroffene an ihrer Technik feilen. "Vorbeugend lässt sich gegen den Golfer-Ellenbogen ansonsten nicht viel machen."

Ähnlich verhält es sich bei der Golfer-Schulter: Dabei schmerzt durch die ausholende Bewegung beim Abschlag, das Schulter-Dachgelenk dort, wo die Bizeps-Sehne andockt, erklärt Tusk. "Beim Abschlag geht die Bewegung bis an die Grenze der Gelenksbeweglichkeit." Auch hier sollten Betroffene ihre Schwungtechnik optimieren, nachdem sie pausiert haben. Dafür holt man sich am besten Hilfe bei einem erfahrenen Trainer.

Auch die Wirbelsäule kann durch die Drehbewegung Probleme machen. Das können Golfer aber mit Kräftigungsübungen vermeiden. Gerade Übungen für die Bauch- und Rückenmuskulatur sind sinnvoll. Tusk rät vor allem, die schräge Bauchmuskulatur zu kräftigen: Dazu legt man sich auf den Rücken und die Hände locker in den Nacken - bei der Übung nicht am Kopf ziehen. Dann dreht man den Oberkörper leicht zur Seite und hebt ihn an.

Um den Rücken zu kräftigen, macht man die gleiche Übung auf dem Bauch liegend - und ohne die Hände in den Nacken zu legen. Einfach alles umdrehen, um den typischen Golfer-Leiden vorzubeugen, ist leider keine Option, sagt Tusk. "Das ist, als wenn ein Tennisspieler mit links spielen sollte."

Generell sollten Golfer immer wieder ihre Ausdauer trainieren - zum Beispiel beim Schwimmen oder Radfahren, empfiehlt Tusk. Denn beim Golf legt man zwar ungefähr zehn Kilometer zurück, aber eher in gemächlichem statt sportlichem Tempo.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

München - Es ist das Lieblingsgetränk der Bayern: Bier. Klar also, dass es das Nationalgetränk auch von zig verschiedenen Brauereien gibt. Doch welches Bier schmeckt …
Großes Battle: Die zweite Runde ist gestartet

Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

Waren die Kinderfreibeträge im Jahr 2014 zu niedrig? Das Finanzgericht Niedersachsen ist dieser Ansicht. Auch die Art und Weise, wie die Freibeträge berechnet werden, …
Finanzgericht bemängelt Berechnung der Kinderfreibeträge

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Kommentare