+
Wer seine Katze in die Hände des Tierarztes gibt, muss ihm vertrauen können.

Behandlung missglückt: Wenn der Tierarzt Fehler macht

Was tun, wenn ein Tierhalter den Verdacht hegt, der Veterinär habe sein Tier falsch behandelt? Wie kann er seinen Verdacht beweisen? Eine gütliche Einigung ist dann meist die beste. Denn ein Prozess ist riskant und kann teuer werden.

Es hörte sich nach einer harmlosen Routineoperation an: Der Tierarzt sollte einem Pferd zwei kleine Knochenfragmente aus dem Gelenk entfernen. Doch die Operation ging schief - seitdem lahmt das Pferd. Es kommt immer wieder vor, dass Tierärzte Fehler machen.

"Generell haftet der Tierarzt dann, wenn er das Tier nicht so behandelt, wie es erforderlich gewesen wäre", erklärt die Hamburger Rechtsanwältin Birgit Schröder. Im genannten Fall wurde es für den Tierarzt teuer. Er musste den Eigentümern des wertvollen Dressurpferdes, dessen Sportkarriere nun beendet war, 60 000 Euro Schadenersatz zahlen. So urteilte im vergangenen Jahr das Oberlandesgericht Hamm. Der Tierarzt habe die Eigentümer nicht ausreichend über die Risiken aufgeklärt, und die Behandlung sei grob fehlerhaft gewesen, begründete das Gericht die Entscheidung. 

Ein Arzt kann bei einem Fehler dazu verpflichtet sein, die weitere Behandlung oder Schadenersatz zu bezahlen - letzteres gibt es in der Regel aber nur bei wertvollen Tieren. Der ideelle Verlust zählt nicht: Wenn der geliebte Hund wegen eines ärztlichen Fehlers stirbt, bekommt der Halter in der Regel keinen Schadenersatz.

Doch was tun, wenn der Tierhalter den Verdacht hegt, der Veterinär könnte einen Fehler gemacht haben? "Es ist immer empfehlenswert, sich eine zweite Meinung bei einem anderen Tierarzt einzuholen", empfiehlt der Deutsche Tierschutzbund in Bonn. Hierzu sollten die Behandlungsunterlagen mitgebracht werden, wie etwa Röntgenbilder oder Laborberichte. Jeder Tierarzt ist verpflichtet, dem Besitzer Kopien dieser Unterlagen zu geben. Der Halter kann dies damit begründen, dass er die kompletten Unterlagen selbst haben möchte.  

Der behandelnde Tierarzt sollte dann möglichst rasch auf den möglichen Fehler angesprochen werden - vielleicht lässt sich die Angelegenheit so schnell und gütlich regeln. Jeder Tierarzt hat eine Haftpflichtversicherung, so dass er einen Schaden nicht aus eigener Tasche bezahlen muss. 

Einigen sich beide Seiten nicht, können sich Betroffene im nächsten Schritt an die jeweilige Landestierärztekammer wenden. "Beschwerden über Behandlungen sind natürlich schon ein Thema bei uns. Einige der Landestierärztekammern haben auch extra Schlichtungsstellen", sagt Claudia Pfister von der Bundestierärztekammer in Berlin. Das Ziel: Veterinär und Tierhalter sollen sich möglichst außergerichtlich einigen.

Denn der Weg zum Gericht ist für beide Seiten riskant und für den Tierhalter auf jeden Fall erst einmal teuer. Er muss die Kosten wie etwa für Gericht und Sachverständigen zunächst aus eigener Tasche bezahlen. Die Beweislast liegt meistens bei ihm - er muss also nachweisen, dass der Tierarzt einen Fehler gemacht hat. Gewinnt er den Prozess, bekommt er die Kosten erstattet. Im anderen Fall bleibt er jedoch auf ihnen sitzen. "Empfehlenswert ist ein Prozess daher eigentlich nur mit einer Rechtschutzversicherung im Hintergrund", sagt Rechtsanwältin Schröder. 

Im Prozess geht es zum einen um die oft schwer zu beantwortende Frage, ob der Tierarzt seine Pflichten verletzt hat. Dazu gehören unter anderem die korrekte Untersuchung, die Diagnose und Prognose, die Gabe von Medikamenten und die Aufklärung des Tierbesitzers. Hat er dabei einen Fehler gemacht, stellt sich die nächste Frage: Ist dadurch der Schaden überhaupt verursacht worden? Oder wäre zum Beispiel das Tier auch gestorben, wenn der Tierarzt es richtig behandelt hätte? 

"Um dies zu klären, ist man meistens auf die Aussage eines Sachverständigen angewiesen", sagt Rechtsanwalt Lars Jessen aus Hamburg. Das Gericht schickt einen Fragenkatalog an einen Tiermediziner, der als Sachverständiger arbeitet. Von seinem Ergebnis hängt auch meist die Entscheidung des Gerichts ab. Von Vorteil kann es sein, wenn das Tier in einer Tierklinik obduziert wurde. 

Damit das Tier erst gar nicht falsch behandelt wird, kann der Halter zumindest ein wenig beitragen. Jessen empfiehlt, sich vor einer Behandlung ausführlich beraten zu lassen und nicht vor Fragen zurückzuschrecken. Denn jeder Tierarzt hat eine Aufklärungspflicht. Im Zweifelsfall sollte vor der Therapie eine zweite Meinung von einem anderen Tierarzt eingeholt werden. "Das ist wesentlich preiswerter als dann im Ernstfall der langwierige Weg durch die gerichtlichen Instanzen", sagt Jessen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Sogenannte Designerhunde sehen oft besonders niedlich aus und versprechen Vorteile - etwa für Allergiker. Aber Kritiker warnen und sprechen von "genetischem Roulette".
Rassmo und Co.: Designerhunde und das "genetische Roulette"

Vögel füttern im Winter: Mehrere Futterstellen sind besser

Im Winter Vögel zu füttern, macht Spaß. Allerdings fressen Amseln, Finken und Spatzen nicht das Gleiche - und auch nicht immer gerne gemeinsam.
Vögel füttern im Winter: Mehrere Futterstellen sind besser

Bello Bewegung verschaffen: Gutes Spielzeug für Haustiere

Haustiere spielen gerne. Das sollten Halter berücksichtigen, wenn sie zu Weihnachten ihre Vierbeiner bescheren wollen. Allerdings eignen sich nicht alle Spielzeuge als …
Bello Bewegung verschaffen: Gutes Spielzeug für Haustiere

Enten und Gänse: Höllenqualen für Federbetten und Winterjacken

Seit Menschen Federn und Daunen als fluffige Füllung für Kissen, Decken und wärmende Jacken schätzen, müssen jedes Jahr Millionen Gänse und Enten Höllenqualen leiden.
Enten und Gänse: Höllenqualen für Federbetten und Winterjacken

Kommentare