+
Aufgewecktes Kerlchen: Doch Bartagame können auch krank sein. Eine Kotprobe kann Auskunft geben. Foto: Andrea Warnecke

Bei Reptilien regelmäßig Kotproben nehmen und untersuchen lassen

Bramsche (dpa/tmn) - Bei der Reptilienhaltung gilt es einiges zu beachten. So kann das Tier unter Darmparasiten leiden. Ein Mal im Jahr sollte daher eine Kotprobe genommen werden. Diese kann ein Tierazt analysieren.

Reptilienhalter sollten routinemäßig mindestens einmal im Jahr eine Kotprobe ihres Tieres untersuchen lassen. Der Tierarzt kann anhand der Probe feststellen, ob Reptilien etwa mit Darmparasiten befallen sind. Darauf weist Regine Rottmayer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) hin. Beim Einsammeln der Kotprobe achten Besitzer am besten darauf, dass so wenig Boden aus dem Terrarium wie möglich daran haftet. Zum Transport eignen sich kleine Plastikdosen.

Außer der planmäßigen Kotprobe sollten außerdem Proben genommen werden, wenn die Tiere Durchfall haben oder ihr Futter verweigern. Eine Untersuchung empfiehlt sich vorsichtshalber auch bei neu gekauften Tieren, rät Rottmayer. So gehen Halter sicher, dass keine Krankheiten ins Terrarium eingeschleppt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wo kommt das Ei her? Miethennen klären Kinder auf

Gackernd läuft eine Gruppe Hühner über den Hof - aber nur für kurze Zeit, denn sie sind gemietet. Mit ihnen testen Neugierige, ob sie dauerhaft Hühner halten möchten …
Wo kommt das Ei her? Miethennen klären Kinder auf

Sommerliche Temperaturen: Was Tiere gegen die Hitze tun

Auch Tiere haben mit Hitze zu kämpfen. Die Maßnahmen gegen die hohen Temperaturen der Zwei- und Vierbeiner sind dabei sehr unterschiedlich. Ein Überblick:
Sommerliche Temperaturen: Was Tiere gegen die Hitze tun

Wie kommt denn dieser Hai in die Pfütze?

Im Kultfilm "Sharnado" werden lebende Haie durch Los Angeles gewirbelt. Im australischen Adelaide gab es nun einen ähnlichen Fall: Polizisten fanden einen Hai in einer …
Wie kommt denn dieser Hai in die Pfütze?

Warme Tage: Was bei Hitze für Hunde zählt

An heißen Tagen kann es auch für Hunde unangenehm warm werden. Deshalb sollten Halter entsprechend füttern. Außerdem macht es wenig Sinn, in der prallen Sonne spazieren …
Warme Tage: Was bei Hitze für Hunde zählt

Kommentare