Dogdance ist etwas für jede Hunderasse. Sechs Monate sollten die tierischen Tänzer aber mindestens alt sein. Foto: Inga Kjer
+
Dogdance ist etwas für jede Hunderasse. Sechs Monate sollten die tierischen Tänzer aber mindestens alt sein. Foto: Inga Kjer

Beim Dogdance spielt die Hunderasse keine Rolle

Wer mit seinem Hund eine flotte Sohle aufs Parkett legen möchte, kann mit ihm zum Dogdance gehen. Die Rasse spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist aber, dass dem Hund die Tanz-Sessions Spaß machen.

Bremen (dpa/tmn) - Dogdance ist auch in Deutschland längst kein Geheimtipp mehr. Trotzdem zögern Halter vielleicht: Ist das gemeinsame Tanzen von Hund und Mensch für meinen Vierbeiner das Richtige?

Die Rasse spielt beim Dogdance überhaupt keine Rolle. Für die sogenannten Fun-Klassen müssen die Hunde mindestens sechs Monate alt sein - manche Figuren sollten sie aber noch nicht machen, dazu gehört beispielsweise Rückwärtsgehen. Das erläutert der Industrieverband Heimtierbedarf.

Wichtig ist: Für den Hund sollte das Tanzen keinen Stress bedeuten, sondern ihm Spaß machen. Deshalb darf er während der Choreographie ruhig Leckerlis bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiere streicheln baut Stress ab

Viele Tiere genießen es, wenn sie gestreichelt werden. Doch nicht nur für sie erhöht sich damit das Wohlbefinden. Auch Menschen verschafft es Entspannung, wenn sie …
Tiere streicheln baut Stress ab

Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden

Auch Pferde können Viruserkrankungen bekommen. Leiden sie unter Fieber und Schwäche, sollte sofort ein Tierarzt eingeschaltet werden. Schlimmsten Falls steckt die …
Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden

Babysonnenmilch verwenden: Weißen Katzen droht Sonnenbrand

Es ist wie bei hellhäutigen Menschen: Katzen mit hellem Fell reagieren auf Sonne empfindlicher. Daher ist es wichtig, ihre gefährdeten Körperstellen mit Sonnencreme zu …
Babysonnenmilch verwenden: Weißen Katzen droht Sonnenbrand

Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Ausgerechnet auf der Toilette eines Friedhofs hat eine Australierin unerwartet Leben entdeckt: Ein 120 Kilo schwerer Seehund hatte sich das WC als Ruheort ausgesucht und …
Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Kommentare