Die Heimtierhaltung ist in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Bundesbürger wenden pro Jahr für  Hunde, Katzen und andere Heimtiere rund 9,1 Milliarden Euro auf. Foto: Jochen Lübke
+
Die Heimtierhaltung ist in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Bundesbürger wenden pro Jahr für  Hunde, Katzen und andere Heimtiere rund 9,1 Milliarden Euro auf. Foto: Jochen Lübke

Deutschlands Lieblinge: Neun Milliarden Euro für Heimtiere

Göttingen (dpa/lni) - Auf den Hund gekommen ist der Deutsche schon lange. Aber auch für andere Haustiere gibt der Deutsche gerne Geld aus. Damit ist der Bereich alles andere als unbedeutend.

Die Heimtierhaltung ist in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Bundesbürger wenden pro Jahr für Hunde, Katzen und andere Heimtiere rund 9,1 Milliarden Euro auf. Das geht aus einer Untersuchung der Universität Göttingen hervor. Zudem seien mit dem Sektor bis zu 200 000 Arbeitsplätze verbunden, teilte die Hochschule mit.

Den Angaben zufolge halten die Deutschen rund 11,5 Millionen Katzen, etwa 6,9 Millionen Hunde, dazu 6,1 Millionen Kleintiere wie Hamster oder Meerscheinchen sowie viele Ziervögel, Zierfische und Reptilien. Allein für die Hundehaltung werden jährlich mehr als 4,5 Milliarden Euro aufgewendet, berichtete Professorin Renate Ohr, Leiterin der Studie. Knapp 3,2 Milliarden Euro entfallen auf die Haltung von Katzen.

In der Gesamtsumme der Kosten von 9,1 Milliarden Euro sind neben Ausgaben für Tiernahrung, Zubehör und Gesundheit auch Aufwendungen für die Zucht, für Versicherungen, Tierpensionen, Bestattungen, Hundeschulen, Tierfriseure, Hundesteuer oder Bücher enthalten. Die Gesamtausgaben für die Heimtierhaltung entsprechen 0,32 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Neben der messbaren Wertschöpfung gebe es noch ökonomische und soziale Erträge der Heimtierhaltung, die nicht vollständig in das Sozialprodukt eingehen, berichtete Ohr. Dies seien etwa Dienstleistungen durch Rettungs-, Blinden- oder Therapiehunde. Heimtiere hätten vielfach auch positive Wirkungen auf die Gesundheit der Halter. Das Gesundheitssystem spare dadurch Milliardenbeträge.

"Im allgemeinen Sprachgebrauch sind zwar Haustiere und Heimtiere oft dasselbe, genau genommen gehören zu den Haustieren aber auch Nutztiere wie Schweine oder Rinder", erklärte die Professorin zur Terminologie. "Wir haben uns in der Studie auf Heimtiere konzentriert, die wirklich mit den Menschen im Haushalt leben."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tiere streicheln baut Stress ab

Viele Tiere genießen es, wenn sie gestreichelt werden. Doch nicht nur für sie erhöht sich damit das Wohlbefinden. Auch Menschen verschafft es Entspannung, wenn sie …
Tiere streicheln baut Stress ab

Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden

Auch Pferde können Viruserkrankungen bekommen. Leiden sie unter Fieber und Schwäche, sollte sofort ein Tierarzt eingeschaltet werden. Schlimmsten Falls steckt die …
Ansteckende Blutarmut: Das kann für Pferde tödlich enden

Babysonnenmilch verwenden: Weißen Katzen droht Sonnenbrand

Es ist wie bei hellhäutigen Menschen: Katzen mit hellem Fell reagieren auf Sonne empfindlicher. Daher ist es wichtig, ihre gefährdeten Körperstellen mit Sonnencreme zu …
Babysonnenmilch verwenden: Weißen Katzen droht Sonnenbrand

Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Ausgerechnet auf der Toilette eines Friedhofs hat eine Australierin unerwartet Leben entdeckt: Ein 120 Kilo schwerer Seehund hatte sich das WC als Ruheort ausgesucht und …
Hilfe, da ist ein Seehund auf dem Friedhofsklo!

Kommentare