Ein Tier sollte kein Weihnachtsgeschenk sein. Zumal gerade in der Festtagszeit zu viel Trubel für Neuankömmlinge herrscht. Foto: Aktion Tier/Ursula Bauer
+
Ein Tier sollte kein Weihnachtsgeschenk sein. Zumal gerade in der Festtagszeit zu viel Trubel für Neuankömmlinge herrscht. Foto: Aktion Tier/Ursula Bauer

Ein Haustier besser nicht in der Vorweihnachtszeit zulegen

Auch wenn die Kinder sich noch so sehr nach einem Haustier sehen: Als Weihnachtsgeschenk sind neue lebendige Mitbewohner völlig ungeeignet. Zumal es Neuankömmlingen schwer fällt, sich in all dem Festtagstrubel an ein neues Zuhause zu gewöhnen.

Bonn (dpa/tmn) - Dass ein Haustier kein Weihnachtsgeschenk sein sollte, wissen die meisten. Wer ein Tier haben möchte, sollte das generell sehr gut überlegen und mit der ganzen Familie besprechen, rät der Deutsche Tierschutzbund.

Ein neues Haustier sollte nach Möglichkeit auch nicht zur Weihnachtszeit aufgenommen werden. Dann herrscht oft Trubel und Hektik, was es dem neuen Bewohner sehr schwer mache, sich in Ruhe einzugewöhnen. Außerdem werden trotz aller Warnungen nach den Feiertagen oft viele Tiere in den Tierheimen abgegeben, die dann ein neues Zuhause suchen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Katzen aus dem Tierheim neigen häufiger zu Krankheiten. Künftige Tierhalter sollten also mit höheren Tierarztkosten rechnen.
Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Der Besuch beim Tierarzt muss für einen Vierbeiner nicht stressig sein. Hunde können schon als Welpe in der Praxis gute Erfahrungen sammeln. Und bei Katzen hilft vor …
Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Wir zeigen, dass es geht“ – damit hat das von Tollwood ins Leben gerufene Aktionsbündnis „Artgerechtes München“ das allerbeste Argument auf seiner Seite.
Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen.
Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Kommentare