Einige Fische haben ein sensibles Gehör. So kann etwa laute Musik die Tiere verstören. Foto: Bernd Thissen
+
Einige Fische haben ein sensibles Gehör. So kann etwa laute Musik die Tiere verstören. Foto: Bernd Thissen

Fische reagieren empfindlich auf laute Musik

Sparneck (dpa/tmn) - Viele Aquarienfische wie Karpfen, Salmler und Welse haben ein gutes Gehör. Sie hören über flüssigkeitsgefüllte Blasen im Körper. Möchten Halter also zu Hause Musik aufdrehen, sollten sie dabei auf die Fische Rücksicht nehmen.

Auf laute Musik und Geräusche reagieren die Tiere empfindlich. Darauf weist der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde hin. Wer eine Party in einem Raum mit Aquarium feiert, sollte deshalb einen kleinen Soundcheck machen: Reagieren die Fische nicht ungewohnt auf die Musik, kann der Aufbau so bleiben.

Fühlen sich Fische gestört, klemmen sie die Flossen an den Körper oder verstecken sich. Im Extremfall schießen sie panisch durch das Becken. Spätestens dann muss mehr Abstand zwischen Boxen und Becken gebracht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Katzen aus dem Tierheim neigen häufiger zu Krankheiten. Künftige Tierhalter sollten also mit höheren Tierarztkosten rechnen.
Ältere Katzen: Geregelter Tagesablauf wichtig

Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Der Besuch beim Tierarzt muss für einen Vierbeiner nicht stressig sein. Hunde können schon als Welpe in der Praxis gute Erfahrungen sammeln. Und bei Katzen hilft vor …
Erziehung und Ruhe: So klappt der Besuch beim Tierarzt

Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Wir zeigen, dass es geht“ – damit hat das von Tollwood ins Leben gerufene Aktionsbündnis „Artgerechtes München“ das allerbeste Argument auf seiner Seite.
Wie die Tollwood-Macher die Stadtfeste verändern wollen

Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Wer ein verletztes Tier sieht, will es vielleicht impulsiv aufnehmen und wegtragen. Experten raten allerdings, erst einmal zum Handy zu greifen.
Verletzte Wildtiere: Was ist zu tun?

Kommentare