+
Auch Grüne Wasseragamen verzehren am liebsten lebende Insekten. Wichtig ist, dass die Insekten gesund sind und schnell gefressen werden. Foto: Jan Woitas

Gesunde Insekten und Kalzium: Füttern von Terrarium-Tieren

Bramsche (dpa/tmn) - Echsen wie Agamen und Chamäleons werden mit lebenden Insekten gefüttert. Bei der Auswahl der Insekten sollten Halter jedoch genau hinsehen. Hier erfahren sie, worauf es bei der Fütterung der Reptilien ankommt.

Halter darauf achten, dass die Insekten selbst gut genährt sind und gesund aussehen. Außerdem ist es wichtig, dass die Echsen die Insekten schnell fressen. "Sonst nimmt man sie lieber wieder aus dem Terrarium", rät Regine Rottmayer von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Denn es könne passieren, dass die Insekten den Spieß umdrehen - und anfangen, die Echse anzuknabbern.

Da Insekten wie Heimchen, Grillen oder Heuschrecken nur wenig Kalzium enthalten, sollten Halter sie vor dem Verfüttern mit einem speziellen Pulver bestäuben. Dies können sie beispielsweise im Zoofachhandel oder beim Tierarzt kaufen. Gut ist auch, den Tieren eine Sepiaschale ins Terrarium zu legen, die sehr kalziumreich ist. So lassen sich schwere Stoffwechselerkrankungen der Tiere vermeiden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zoowärter schützt Hund vor Känguru - und verliert fast seinen Job

Ein Känguru nimmt einen Hund in den Schwitzkasten, dann versetzt der Hundebesitzer dem Känguru einen Kinnhaken - ein Video davon hat in Australien eine Welle der …
Zoowärter schützt Hund vor Känguru - und verliert fast seinen Job

Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Männchenverschlingendes Horrormonster oder faszinierende, großäugige Schönheit? Um wenige Insekten dürften sich so viele Mythen ranken wie um die Gottesanbeterin. Nun …
Gottesanbeterin ist "Insekt des Jahres"

Wenn der Durst kommt

Wenn der Durst kommt

Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Die Schuppenkriechtiere stammen ursprünglich aus Australien, lassen sich aber hierzulande im Terrarium halten. Für die Winterzeit sollte man allerdings einige Dinge …
Bartagamen brauchen drei Monate Winterruhe

Kommentare