+
Auch Haustieren macht das Altern zu schaffen. Oft brauchen sie mehr Ruhe, haben Orientierungsprobleme, weniger Appetit. Sie brauchen daher mehr Verständnis.

Experten-Tipps

Hilfe beim Älterwerden: Hund und Katze brauchen Verständnis

Die Haare grau, die Knochen müde. Auch bei Haustieren hinterlässt das Alter Spuren. Oft brauchen sie mehr Ruhe. Die sollte man ihnen lassen. Auch in anderen Bereichen ist Verständnis und Fürsorge gefragt.

Berlin - Auch für Tiere wird das Leben im Alter beschwerlich: Hunde und Katzen bewegen sich langsamer, haben Orientierungsprobleme oder weniger Appetit. "Genau wie Menschen brauchen Tiere im Alter mehr Hilfe und Verständnis", sagt Claudia Pfister von der Bundestierärztekammer.

Das Bedürfnis nach Ruhe wird auch bei Tieren im Alter stärker. "Wenn ein älteres Tier mehr Zeit für sich braucht, muss man das respektieren", sagt Pfister. Erwachsene sollten das besonders Kindern erklären, die den Kontakt zum Tier suchen.

Für Hundebesitzer empfiehlt sich, die Tiere im hohen Alter an der Leine zu führen, erklärt Pfister. "Sie können ihre Umgebung oft nicht mehr erkennen - die Leine gibt Sicherheit." Bei Katzen können Kletterhocker in der Wohnung dafür sorgen, dass der Lieblingsplatz erreichbar bleibt.

Viele Tiere bekommen im Seniorenalter Zahnprobleme. Eine regelmäßige Kontrolle ist daher besonders wichtig. "Wenn Bakterien über den Mundraum in die Blutbahn geraten, kann es gefährlich werden", sagt Pfister.

Doch auch der allgemeine Gesundheitszustand sollte regelmäßig untersucht werden. "Zweimal im Jahr sollte man mindestens zum Tierarzt gehen", rät die Expertin. Der Austausch mit dem Arzt sei bei älteren Vierbeinern besonders wichtig. Gemeinsam mit dem Halter könne ein Tierarzt beurteilen, ob ein Tier über die üblichen Alterserscheinungen hinaus krank ist und sich quält.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

Fledermäuse leiden zunehmend unter Nahrungsmangel und der Vernichtung ihrer Lebensräume. Der Naturschutzbund bringt bei Batnights Licht ins Leben der nachtaktiven …
Fledermäuse: Nachtschwärmern auf der Spur

In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Jahrzehnte wurde sie in NRW nicht mehr gesehen, die Sumpfspitzmaus. Sie lebt ja auch bevorzugt im Mittelmeerraum - aber eben auch im Nationalpark Eifel.
In NRW gesehen: Die Sumpfspitzmaus ist zurück

Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Ihre schillernden Farben machen Freude und ihre Bewegungen haben eine beruhigende Wirkung: Das sind einige der Gründe dafür, sich Fische in einem Aquarium zu halten. …
Aquariumpflege: Zwei Stunden pro Woche einplanen

Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Wer beobachtet, dass Haustiere nicht artgerecht gehalten oder sogar misshandelt werden, sollte handeln. Man kann einiges tun, um dem Tier zu helfen. Was in welchem Fall …
Bei Tierquälerei: Fotos als Beweise sammeln

Kommentare