+
Wird ein Hund beim Spaziergang von einem anderen Tier gebissen, sollte man zum Tierarzt gehen. Foto: Marijan Murat

Hunde bei Bisswunden immer dem Tierarzt vorstellen

Da geht man mit dem Hund Gassi und plötzlich gibt es mit einem anderen Tier Streit. Die Keilerei endet blutig. Egal wie groß eine mögliche Bisswunde ist, sie muss anschließend professionell versorgt werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Werden Hunde von einem Artgenossen gebissen, sollten Halter ihn immer einem Tierarzt vorstellen. Das gilt selbst dann, wenn die Wunde erst einmal klein aussieht.

Bei Bissverletzungen ist die Infektionsgefahr besonders hoch, berichtet die Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe November/Dezember 2015). Denn bei Hunden tummeln sich im Speichel und auf den Zähnen Bakterien. Der Arzt reinigt die Wunde und gibt in der Regel ein Antibiotikum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzliches Schnarchen beim Hund untersuchen lassen

Das Schnarchen eines Hundes ist ein unangenehmes Geräusch, das die Besitzer nicht ignorieren sollten. Dahinter können auch unterschiedliche Krankheiten stecken.
Plötzliches Schnarchen beim Hund untersuchen lassen

Wellensittiche nicht alleine halten

Wer ist schon gern alleine? Das gilt genauso für Wellensittiche. Wer sich so ein Vögelchen halten möchte, sollte sich am besten ein Pärchen holen. Figuren oder ähnliches …
Wellensittiche nicht alleine halten

Aquarium: Filter können Fischnachwuchs gefährlich werden

Wer Fischnachwuchs im Aquarium hat, kann sich erst einmal freuen. Aber Vorsicht: Der Halter sollte bestimmten Gefahren vorbeugen.
Aquarium: Filter können Fischnachwuchs gefährlich werden

Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien

Animiert im Film scheinen Paletten-Doktorfische niedlich und etwas tollpatschig. Doch ihre Haltung ist anspruchsvoll. Wer sich mit den Seewasserfischen nicht auskennt, …
Paletten-Doktorfische brauchen große Aquarien

Kommentare