So traurig der Tod seines Katers ist: Liegt kein Behandlungs- oder Diagnosefehler vor, muss der Besitzer die Arztrechnung bezahlen.
+
So traurig der Tod seines Katers ist: Liegt kein Behandlungs- oder Diagnosefehler vor, muss der Besitzer die Arztrechnung bezahlen.

Tiere

Kater stirbt in Tierklinik: Besitzer muss trotzdem zahlen

Ein Kater ist krank. In einer Tierklinik wird er behandelt und verendet dennoch. Nun sträubt sich das Herrchen gegen die Kosten. Die Sache landet vor Gericht.

Ein Katzenbesitzer muss die Behandlung seines Katers namens Gizmo in einer Tierklinik trotz des anschließenden Todes des Tiers bezahlen. Zu dem Schluss kam die Richterin Catharina Schwind am Amtsgericht Hannover: "Die Dokumentation legt nicht nahe, dass es einen Behandlungs- oder Diagnosefehler gibt."

Der Tierbesitzer hatte den elf Jahre alten Kater im Mai 2011 in die Tierärztliche Hochschule Hannover gebracht, weil er kaum noch fraß und trank. Zudem habe er seit zwei Tagen keinen Kot mehr abgegeben. Die Ärzte stellten eine hochgradige Blutarmut fest und hatten den Verdacht einer Infektion. Beides wurde mittels Medikamenten und Bluttransfusionen behandelt.

Die Aussichten auf eine erfolgreiche Behandlung schätzte die Klinik aber lediglich auf 20 bis 40 Prozent. Die Bluttransfusionen führten zwar kurzzeitig zu Verbesserungen, doch die Wirkung ließ wieder nach. Anderthalb Wochen später starb Gizmo.

Eine Obduktion ergab eine noch unbekannte Herzerkrankung. Dies hätte die Klinik feststellen und behandeln müssen, argumentierte der Besitzer und weigerte sich, die Behandlung zu bezahlen. Die Richterin kam hingegen zu dem Schluss, dass der Kater zwar an einer Herzerkrankung litt, die Blutarmut aber viel schwerwiegender war. Außerdem sei der Allgemeinzustand des adipösen Katers schlecht gewesen. "Es müsste nachgewiesen werden, dass eine andere Diagnose zu einem anderen Ergebnis geführt hätte", sagte die Richterin.

Eine Einigung der Parteien scheiterte. Der Beklagte hat nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

München - „Made in Munich“ – klingt doch gut. Viele Jungunternehmer haben sich entschieden, ihre Marken und Produkte von der Landeshauptstadt aus aufzubauen. Wir stellen …
"isartau": Leinen los für Münchner Hunde

Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Um Katzen mit genügend Wasser zu versorgen, müssen Halter manchmal kreativ werden. Einige Tiere trinken am liebsten direkt aus dem Wasserhahn, statt aus dem Napf. Aber …
Lieber Trinkbrunnen statt Napf: Katzen sind wählerisch

Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Einige Liebhaber von Nacktkatzen lassen ihre Tiere tätowieren. Diese neue Modeerscheinung soll in Russland ihren Ursprung haben. Nun droht, dass dieser "Trend" auch …
Grausiger Trend: Tätowieren von Nacktkatzen

Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Neuseeland will in gut 30 Jahren rattenfrei sein. Auch Wiesel und die Beutelrattenart Opossum sollen bis 2050 ausgerottet werden, wie die Regierung am Montag mitteilte.
Neuseeland will Ratten und andere Arten bis 2050 ausrotten

Kommentare